Trierer Jugendliche nehmen an bundesweiter Studie teil

Trierer Jugendliche nehmen an bundesweiter Studie teil

Um die Entwicklungsverläufe von Kindern und Jugendlichen in Deutschland hinsichtlich der motorischen Leistungsfähigkeit und der körperlich-sportlichen Aktivität zu verfolgen, werden in einer bundesweiten Studie am Sonntag und Montag, 15. bis 16. April, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Trier getestet. Die Untersuchungen des sogenannten Motorik-Moduls finden in der Ausbildungsstätte in der Feuerwehr Trier, Barbara-Ufer 40, statt.

Das Motorik-Modul ist ein Teil des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (Kiggs) des Robert-Koch-Instituts (RKI). Seit 2003 beteiligten sich circa 18 000 Kinder und Jugendliche an dieser Untersuchung, die neben der motorischen Leistungsfähigkeit und dem Sportverhalten der Heranwachsenden die Ernährung, Unfälle, die Befindlichkeit, Umweltdaten und psycho-soziale Faktoren als gesundheitsrelevante Aspekte erhebt.
Seit 2009 wird das Motorik-Modul als Verbundprojekt der Universität Konstanz, des Karlsruher Instituts für Technologie und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd in Kooperation mit dem RKI weitergeführt. Ziel der Studie ist es, die Entwicklung von motorischer Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlicher Aktivität und ihre Wirkung auf die Gesundheit zu erfassen und zu beschreiben. Das Motorik-Modul baut auf Untersuchungen von 2003 bis 2006 auf, an denen 4529 Kinder und Jugendliche zwischen vier und 17 Jahren aus 167 Orten in Deutschland teilgenommen haben. red
Weitere Informationen zum Motorik-Modul gibt es unter www.motorik-modul.de