1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Trierer Karneval - "Wir bekommen den Karneval kaum noch finanziert"

Trierer Karneval - "Wir bekommen den Karneval kaum noch finanziert"

ATK-Präsident Andreas Peters schläg Alarm. Hohe Sicherheitsauflagen plagen die Vereine. Das Motto für den Prinzenwagen steht.

Trier Andreas Peters, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK), schaut beim jährlichen Sponsorenabend im Kasino am Kornmarkt vor allem nach vorne. Denn nach dem Karneval ist vor dem Karneval und der logistische Aufwand nicht zu unterschätzen. Ein Problem seien vor allem die Sicherheitsauflagen der Stadt, betont Peters: "Die sind so hoch, dass wir den Karneval kaum noch finanziert bekommen. Dabei wollen wir den Straßenkarneval für alle Bürger kostenlos ermöglichen." Umso dankbarer ist er, dass neben einem Dutzend größerer Sponsoren auch zahlreiche Privatpersonen die ATK unterstützen.

Ohne Spenden wäre das organisierte Brauchtum in der bisherigen Form nicht zu stemmen. Jährlich lädt die ATK deshalb ihre Hauptsponsoren ein. Als Dankeschön für ihre Unterstützung können es sich die Karnevalsfreunde bei Getränken und Essen gutgehen lassen. Karnevalisten mit Rang und Namen, wie der Präsident des BDK (Bund Deutscher Karneval), Klaus-Ludwig Fess, und Hans Mayer von der Rheinischen Karnevalskorporation, stehen an diesem Abend auf der Gästeliste.

In der kommenden Session, verrät Peters, wird man mehr mit Schulbands und der Uni-Bigband zusammenarbeiten - eine Kostprobe gibt es bereits beim Sponsorenabend. Das Trio "Swing UniT" ist ein kleiner Teil der Big-Band der Universität Trier und unterhält die Gäste im Kasino.

Ein Geheimnis macht Peters noch aus der Gestaltung des komplett neuen Prinzenwagens, der am Rosenmontagszug in Trier unter dem Motto "Für Trier de letzt' Chance? E ganzen Hautz aus Bronze" durch die Straßen fährt. Die neue Streckenführung, wie sie bereits 2017 verlief, wird auch in der kommenden Session beibehalten.

Mit dem Feiern muss sich übrigens in diesem Jahr keiner lange gedulden, der Vereinsfrohsinn wird kurz und heftig: Bereits am 13. Januar steigt die ATK-Gala, Rosenmontag ist schon am 12. Februar. "Eine logistische Herausforderung", stellt Peters fest - oder wie der deutsche Literat Jürgen Wilbert einst sagte: "Das einzig Leidtragende im Karneval: das Nervenkostüm." Ein Motto, bei dem Karnevalisten und Karnevalsmuffel sich ausnahmsweise einig sein dürften. Trierer Karneval: Kurz vor Schluss mit lustig