Trierer Küchenchef will der beste der Welt sein

Trierer Küchenchef will der beste der Welt sein

Trier (red) Falko Weiß, Küchenchef im Restaurant "à la Minute", hat sich für den renommierten Kochwettbewerb "S.Pellegrino Young Chef 2018" qualifiziert.

Am 26. Juni muss sich der junge Koch beim deutsch-österreichischen Vorentscheid beweisen.
21 Länder, Tausende Bewerber, ein Koch, der zum besten gekürt wird. Zehn junge Talente aus Deutschland und Österreich sind diesem Ziel ein Stück nähergekommen. Mit ihren Gerichten überzeugten sie die "International School of Italien Cuisine" (ALMA) von ihrem Können und stehen nun im nationalen Vorentscheid des globalen Nachwuchswettbewerbs, unter ihnen: Falko Weiß (24), Küchenchef im Restaurant "à la Minute" in Trier. Er hatte bereits vergangenes Jahr im deutsch-österreichischen Vorentscheid um den Einzug ins Finale gekocht. Nun wagt er mit einer neuen Kreation den zweiten Versuch. Sein Erfolgsrezept heißt "Stadt/Land/Fluss". Mit diesem Gericht konnte er alle fünf Wettbewerbskriterien erfüllen: Zutaten, Fertigkeit, Genialität, Schönheit und Botschaft. Der Name der Kreation setzt sich aus der Herkunft der Produkte zusammen: Tea Time (Stadt), gepuffter Schweinebauch mit Sellerie Crunchroll (Land) und Flusskrebs (Fluss). Zutaten, die der Küchenchef bewusst ausgewählt und in Szene gesetzt hat. Immer im Fokus: regionale Produkte und Nachhaltigkeit, um den natürlichen Geschmack der Zutaten zu bewahren. Als Inspiration dienten dem gebürtigen Adenauer Einflüsse aus seiner Heimat. Von der ländlichen Region, in der er aufgewachsen ist, über die Moderne von Trier, wo er lebt, bis hin zur Mosel, die für ihn Bestandteil des Lebens und der Kultur der Region ist. In Frankfurt treten die zehn Nachwuchsköche im Live-Kochen gegeneinander an. Die Jury entscheidet, wer Deutschland und Österreich im internationalen Finale vertritt.

Mehr von Volksfreund