1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Trierer Moselfest im Juli: Freiwilliges Solidaritätsbändchen statt kostenplichtigen Eintritt

Feiern : Doch kein Eintritt beim Moselfest in Zurlauben - Wie Sie die Veranstaltung trotzdem unterstützen können

Kommando zurück: Beim Trierer Moselfest in Zurlauben vom 8. bis 10. Juli wird nun doch kein Eintritt erhoben. Doch die Veranstalter bitten in anderer Form um Unterstützung.

Für den Besuch des Trierer Moselfests (auch bekannt als Heimatfest Zurlauben) vom 8. bis 10. Juli soll entgegen der ersten Ankündigung nun doch kein Eintritt erhoben werden, wie die Veranstalter mitteilen. „Stattdessen wird ein freiwilliges Solidaritätsbändchen angeboten, das alle Besucher und Besucherinnen, die uns unterstützen möchten, erwerben können.“

Noch Ende Mai hatte Chefveranstalter Matthias Sonnen (67) von der Eventis UG in einer Pressekonferenz über den geplanten Kostenbeitrag von fünf Euro gesagt: „Wir kommen nicht umhin, diesen Kostenbeitrag an den ersten beiden Veranstaltungstagen zu erheben.“ Nur dadurch werde das von den Vereinen MGV Zurlauben und KG Wieweler mitgetragene Fest überhaupt möglich.

Diese Aussage wurde, wie Sonnen jetzt einräumt, „in Unkenntnis der rechtlichen Grundlage getroffen. Wenn Eintritt erhoben wird, dann verliert die Veranstaltung ihren Status als Volksfest“. Und das würde unter anderem bedeuten, dass nach 22 Uhr keine Bands mehr spielen dürften.

Sonnen: „Ich nehme diese Fehleinschätzung, Eintritt erheben zu können, auf meine Kappe. Wir werden uns selbstverständlich den Verordnungen unterwerfen und den für ein Volksfest geforderten ungehinderten Zugang ermöglichen.“

Gleichwohl bittet Sonnen um Unterstützung der Besucherinnen und Besucher. An den drei Eingängen zur Festmeile am Zurlaubener Moselufer werden „Solidaritätsbändchen“ zum Stückpreis von 3 Euro angeboten. „Es wäre schön, wenn die Gäste uns auf diese Weise unterstützen.“

Das erste Moselfest seit 2019 geht auch ohne das Erheben von Eintritt mit einigen Änderungen einher. So wird in Zurlauben nur drei statt vier Tage lang gefeiert – der Montag wurde gestrichen. Und statt wie gehabt am Samstag steht das Feuerwerk nun bereits am Eröffnungstag auf dem Programm.