Trierer Rosenmontagszug ändert seine Richtung

Trierer Rosenmontagszug ändert seine Richtung

Trier. (rm.) Rosenmontagszug - das war in Trier über Jahrzehnte hinweg nie eine Richtungsfrage. Selbstverständlich zog der von der Arbeitsgemeinschaft Trie rer Karneval (ATK) organisierte Narrentreck von Süden nach Norden.



Bis 1991 Da dreht der damalige Zugleiter Achim Hahn den närrischen Lindwurm um: Start in der Herzogenbuscher Straße (wegen besserer Aufstellungsbedingungen), Ende in St. Matthias. Elf Jahre später ging es wieder andersherum mit der Großraum-Disco Riverside am Verteilerring als Ziel. Doch diese Regelung hatte nur vier Jahre Bestand. 2006 hieß es schon wieder "Kommando: Kehrt!" Und nun steht erneut ein Richtungswechsel an. "Wir haben uns das nicht leicht gemacht", beteuert Zugleiter Stefan Feltes (35). "Aber wir halten nach intensiven Gesprächen mit Stadt und Polizei die Süd-Nord-Route für die bessere Lösung." Feltes spricht von organisatorischen Gründen: Die Zugauflösung im Bereich St. Matthias/Konrad-Adenauer-Brücke sei "eine schwierige Sache".

Die umsatzträchtige Nach-dem-Umzug-Fete mit Prämierung der besten Zugnummern findet nun in der Arena (Herzogenbuscher Straße) statt. "Wir wollen die Veranstaltung zu einem Event für die ganze Familie entwickeln", kündigt Feltes an. Das sei in der Messeparkhalle auch aus räumlichen Gründen nicht möglich gewesen.

Mehr von Volksfreund