Trierer Schmuckdesignerin startet Hilfsaktion für Taifun-Opfer

Trierer Schmuckdesignerin startet Hilfsaktion für Taifun-Opfer

Die weltweit bekannte Trierer Schmuckdesignerin Miranda Konstantinidou hat eine Hilfsaktion für die philippinischen Taifun-Opfer gestartet.

Cebu - die Insel im Pazifischen Ozean - dürfte bis vor kurzem vielen Menschen kein Begriff gewesen sein. Bis vor einer Woche der Taifun Haiyan über die Philippinen fegte und den Norden der 300 Kilometer langen Insel schwer in Mitleidenschaft zog.

Die Konplott-Chefin Miranda Konstantinidou lebt seit 14 Jahren auf Cebu. Die gebürtige Griechin betreibt dort eine Fabrikation, beschäftigt 800 Angestellte, die den von ihr entworfenen Schmuck von Hand fertigen. Aus dem 1986 in Trier gestarteten Unternehmen mit dem Namen Konplott ist längst eine weltweit erfolgreiche Modeschmuckmarke geworden.

Die Designerin, ihre Mitarbeiter und die Firma auf Cebu haben den Taifun unbeschadet überstanden. "Doch viele unserer Mitarbeiter haben Familie, Freunde oder Angehörige in den von Haiyan heimgesuchten Gebieten", sagt Konplott-Mitgeschäftsführer Angelo Kram.

Unter der Überschrift "Let's help - Lasst und helfen!" hat das Unternehmen eine Initiative gestartet, die Spenden sammelt, vor Ort dringend benötigte Lebensmittel, Wasserflaschen und Medikamente kauft und diese in die betroffenen Gebiete bringt.

Mehrere Hundert Tüten haben die Konplott-Mitarbeiter nach Angaben Krams schon mit Ess- und Trinkbarem gepackt. "Wir nennen sie Familypacks", sagt Kram, "weil eine Familie mit dem Inhalt - Reis, Konserven und Wasser - fünf Tage über die Runden kommt." Zwei begleitete Transporte nach Bogo und Medellin fuhren am Mittwoch los, ein dritter nach Daanbantayan startet heute, weitere Hilfstransporte sind geplant.

Inzwischen ist auch Miranda Konstantinidou selbst wieder vor Ort. Als der Taifun wütete, war die Konplott-Chefin in Europa. "Wir stehen mit vielen Freunden in Kontakt, die sich die Situation vor Ort angeschaut haben", sagt sie, "die Informationen, die wir bekommen, sind verheerend."

Inzwischen hat Konstantinidous Initiative "Let's help" auch in Deutschland ein Spendenkonto eingerichtet. "Jeder Euro wird für Wasser, Lebensmittel, Baumaterial und Medikamente verwendet", verspricht die Konplott-Chefin, "die Kosten für Verwaltung und Logistik übernehmen wir."

Spendenkonto: Volksbank Hochwald-Saarburg, BLZ 58564788, Kontonummer 102708088, Kontoinhaber: Konplott Sarl, Verwendungszweck: Philippinen

Weitere Informationen auch auf: http://www.letshelpph.com/