TRIERER STADTGESPRÄCH

Seit knapp einem halben Jahr beleuchten die Wirtschaftsprüfer von Deloitte & Touche im Auftrag des Stadtrates diverse Vorgänge bei den Stadtwerken Trier (SWT), darunter die Millionenverluste der Parkhäuser City und Ostallee sowie die 24,9-prozentige Beteiligung der SaarFerngas AG an der Versorgungs-GmbH der Stadtwerke, die im Jahr 2000 vollzogen wurde.

Ein Zwischenbericht war für Mai angekündigt worden - doch bis heute liegt keinerlei Aussage darüber vor, was im Detail geschah und ob der ehemalige SWT-Geschäftsführer Ewald Thisse "gegen gesetzliche und sonstige rechtliche Pflichten verstoßen hat und ob der Gesellschaft gegebenenfalls dadurch ein Schaden entstanden ist”, wie es der Stadtrat formuliert hatte. Diente der Beschluss zur Sonderprüfung etwa nur als Beruhigungspille für die Öffentlichkeit? Dieser Verdacht keimt auf, denn es herrscht eine bemerkenswerte Ruhe in dieser Angelegenheit. Das 54 Seiten starke Protokoll der nicht-öffentlichen Sitzung des Stadtrates vom 24. März dieses Jahres liefert aufschlussreiche Erkenntnisse. Einziger Tagesordnungspunkt: die TV -Berichterstattung über die Stadtwerke. Vorherrschende Meinung: Es sind Management-Fehler gemacht worden, es wurde darüber berichtet - und damit muss es gut gewesen sein. Nicht mal eine Nachfrage wert war den Ratsvertretern die gigantische Zahl von 115 Millionen Mark, die Ex-SWT-Geschäftsführer Martin Cirener als angeblich falsche Schadenssumme für die Stadtwerke in Bezug auf die Beteiligung der SaarFerngas ins Spiel brachte. Oberbürgermeister Helmut Schröer vertrat laut Protokoll die Meinung, man müsse "gemeinsam die Themen beerdigen". Verantwortliche benennen und eventuell zur Rechenschaft ziehen? Fehlanzeige! UBM-Chef Manfred Maximini ließ verlauten, man könne nachträglich niemanden "schlachten". Wen wundert es da, dass die "unabhängigen" Wirtschaftsprüfer von Deloitte & Touche zumindest OB Schröer, UBM-Chef Maximini und SPD-Fraktionschef Friedel Jaeger bestens bekannt sind, weil sie seit Jahren die Bilanzen der Trierer Wohnungsbau und Treuhand AG gbt prüfen und dieses Trio im gbt-Aufsichtsrat sitzt? Frank Giarra