1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Trierer Unternehmen knüpfen Kontakte ins Reich der Mitte

Trierer Unternehmen knüpfen Kontakte ins Reich der Mitte

Rund 60 Interessierte fanden sich am "Trier - Xiamen Business Day" in der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier ein, um Kontakte zu Wirtschaftsvertretern von Triers Partnerstadt Xiamen zu knüpfen. Die Wirtschaftsmetropole bietet ein großes Potenzial für Trierer Unternehmen.

Trier. Im Tagungszentrum der IHK wird eine Wirtschaftsdelegation verschiedener Institutionen aus Triers Partnerstadt Xiamen erwartet. Leicht verspätet treffen Xiaohong Wen, Chun Chun Zheng, Hongyuan Li, Chengjia Wang, Jiangqi Chen und Chengqi Tang schließlich ein. Zuvor haben sie die Baustelle eines Passivhauses in Trier-Ruwer sowie die Hochwald Foods GmbH in Thalfang besucht.
Oberbürgermeister Klaus Jensen begrüßt die Gäste aus der über 9000 Kilometer entfernten Partnerstadt Xiamen und verrät vor Beginn der Veranstaltung im kleinen Kreis, dass für ihn die beiden Städte "emotional ganz nah beieinander" liegen. Bereits dreimal sei er dort gewesen, sagt er zu Chun Chun Zheng (Vice Director beim Xiamen Key Project Management Office), der ihn daraufhin einlädt, Xiamen ein viertes Mal zu besuchen.
Dieses Gespräch sowie die darauffolgenden Reden werden komplett mit Hilfe eines mitgereisten Dolmetschers übersetzt. Das Tagungszentrum ist inzwischen gut gefüllt. Unter den 60 Interessierten sind Mitglieder der Deutsch-chinesischen Gesellschaft, Wirtschaftsvertreter und Mitarbeiter der Stadt Trier.
Richtige Auswahl des Partners


"Kontakte knüpfen ins Reich der Mitte", ist das Ziel der Veranstaltung. In seinem Grußwort betont der Hauptgeschäftsführer der IHK Trier, Jan Glockauer, wie wichtig eine Zusammenarbeit für beide Städte ist. "Der Erfolg steht und fällt mit der richtigen Auswahl des Partners."
Klaus Jensen weist in seiner Rede auf die bereits bestehende gute Partnerschaft der beiden Städte hin - auch im Hinblick auf die Hunderten junger Menschen aus China, die in Trier studieren. "Trier hat China-Kompetenz."
Als Xiaohong Wen ihre Präsentation über Xiamen vorführt, wird die Dimension der Wirtschaftsmetropole deutlich. Besonders der zehnminütige Werbefilm ist beeindruckend in Szene gesetzt und spiegelt den hohen Wirtschaftsfaktor der Stadt wider. Xiamen ist eine boomende Hafenstadt mit über drei Millionen Einwohnern und beherbergt zurzeit über 300 deutsche Unternehmen - und die Stadt wächst ständig.
Als Heinz Nägel, Gesellschafter und Berater der Feluwa Pumpen GmbH aus Mürlenbach, einen Vortrag hält, können sich die Besucher ein Bild von den Schwierigkeiten und Schönheiten in Bezug auf Leben und Arbeiten in China machen. Der Ingenieur berichtet humorvoll vom Beginn seiner beruflichen Tätigkeit in China vor 30 Jahren. Er erzählt von der Firma, die trotz 800 Mitarbeitern nur ein einziges Telefon hatte, und davon, dass die Marke "Made in Germany" in China bis heute einen hohen Stellenwert hat. Seine Eindrücke hielt Nägel auch in zahlreichen Fotos fest, von denen eine Auswahl an diesem Tag in der IHK ausgestellt ist. kap