"Trinken Sie, soviel sie wollen"

"Trinken Sie, soviel sie wollen"

LONGUICH. In stimmungsvollem Ambiente hat die Weinprobe zur Laurentius-Weinstraßenkirmes in Longuich stattgefunden. Sie gehört immer zu den Höhepunkten des Festes. Rund 160 Gäste erfreuten sich an 15 Weinen und einer Zugabe aus dem Geburtsjahr der neuen Weinkönigin.

Mit Charme und großem Fachwissen kommentierte die ehemalige Deutsche Weinkönigin Petra Zimmermann die Weine. Unterstützung fand sie in Markus Thul von den Longuicher Jungwinzern, die die Probe organisiert hatten und die Weine ausschenkten. "Logisch Longuich" ist das Motto des Ortes, das auch die Jungwinzer auf ihren Poloshirts trugen. Logischerweise gab es also auch nur Weine aus Longuich-Kirsch, die überwiegende Anzahl aus dem Jahrgang 2005. Aber auch ein 2004er Wein, ein 2004er Sekt und ein 2002er Rosé Sekt waren dabei. Als Ehrengäste ließen es sich der Landtagsabgeordnete und Kreisbeigeordnete Arnold Schmitt, der Verbandsbürgermeister der Römischen Weinstraße Berthold Biwer mit den Beigeordeten Hans Berg und Rudolf Körner, Anitia Kruppert als Beigeordnete der Stadt Schweich sowie zahlreiche Ortsbürgermeister nicht nehmen, selbst von den Longuicher Weinen zu kosten. Neben den neuen Longuicher Weinmajestäten, Weinkönigin Verena I. und Prinzessin Dorothea, war auch die amtierende Weinkönigin der Römischen Weinstraße Alexandra Wagner erschienen. Als besondere Geste an die Weinkönigin Verena wurde auch ein Riesling Kabinett aus ihrem Geburtsjahr 1987 verkostet, der aus dem Weingut ihres Vaters Erich Jung stammte. "Zwar war der Jahrgang nicht sehr ertragreich, aber immerhin habe ich zur Erweiterung der Familie beigetragen”, sagte die Weinkönigin, die bereits als Kind beim Fastnachtsumzug mit einem Bollerwagen durchs Dorf gezogen wurde, auf dem "Nachwuchsweinkönigin Verena I." geschrieben stand. Nach zwei Sekten wurden paarweise zunächst ein trockener Dornfelder und ein trockener Spätburgunder Rotwein gereicht. Anschließend wurden zwei Spätburgunder Rosé (trocken und halbtrocken) ausgeschenkt, worauf ein trockener Chardonnay und ein Grauer Burgunder folgten. Nach der Pause gab es als Zugabe den Wein aus dem Geburtsjahr der Weinkönigin, worauf dann zwei trockene Riesling Spätlesen, zwei feinherbe Kabinette, zwei liebliche Weine - Riesling Spätlese und Auslese - folgten. Zum Abschluß gab es eine Riesling Beerenauslese. Die Kommentatorin Petra Zimmermann erinnerte (unter scherzhaftem Applaus der Männer im Zelt) an Zeiten, in denen es Frauen verboten war, Wein zu trinken, ohne die Zustimmung des Ehemannes eingeholt zu haben. Ihre Geschlechtsgenossinnen von heute forderte sie (unter dem Applaus der Frauen) dazu auf, soviel zu trinken, wie sie wollten - "und fragen Sie dann ihren Mann, ob er sie nach Hause trägt."

Mehr von Volksfreund