Trittenheim hat sich einiges vorgenommen

Trittenheim hat sich einiges vorgenommen

Zu Beginn des Jahres Nummer zwei an der Römischen Weinstraße und im Kreis Trier-Saarburg ist nicht nur verwaltungstechnisch einiges im Wandel in Trittenheim (der TV berichtete). Beim Neujahrsempfang war auch der Ausbau der Ortsdurchfahrt Thema, der entscheidende Verbesserungen verspricht.

Trittenheim. Exakt ein Jahr nach der Eingliederung in die Verbandsgemeinde (VG) Schweich ist die Stimmung in Trittenheim gut. Einen der Gründe dafür nannte Kreisbeigeordneter Helmut Reis beim Neujahrsempfang: "Was zusammengehört, ist nun wieder zusammen." Die vom Kreis Bernkastel Wittlich in den Kreis Trier-Saarburg zurückgekehrte Ortsgemeinde sei eine echte Bereicherung und ein weiterer besonderer Akzent an der Römischen Weinstraße: "Wir freuen uns, Trittenheim in unserer Mitte zu haben." Ortsbeigeordneter Elmar Kaufmann warf einen Blick auf bisherige Veränderungen. Abgesehen von neuen Ortsschildern und Autokennzeichen habe der Wechsel ein "deutliches Haushaltsplus durch weniger Abgaben an Kreis und VG" mit sich gebracht. Die Bürger profitierten von niedrigeren Wassergebühren und zusätzlich von Investitionen. Landrat Günther Schartz sei schon mehrmals vor Ort gewesen - einige behaupteten bereits öfter als seine Bernkastel-Wittlicher Vorgängerin insgesamt.
Meilensteine in der Ortsgeschichte sind die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde mit bevorzugten Förderungen und der in diesem Jahr beginnende Ausbau der Ortsdurchfahrt. Die Weichen dafür waren bereits vor dem Kreis-Wechsel gestellt worden, was die freiwillige Fusion begünstigt hatte. Mit der B 53 werden auch Kanal- und Wasserleitungen erneuert und diverse Flächen umgestaltet. Veränderungen bringt zudem der Verkauf von Pfarrheim und Kindertagesstätte von der Kirchengemeinde an die Zivilgemeinde mit sich. Um dem ab August geltenden Rechtsanspruch Einjähriger auf einen Kitaplatz gerecht zu werden, wird der Kindergarten zwischen Fastnacht und Ende der Sommerferien umgebaut und saniert. Die Zuschüsse dafür sind laut Kaufmann dank schneller Hilfe von Kreis und VG, beim Empfang vertreten durch Rudolf Körner, genehmigt worden. Die Straßenbauarbeiten sollten nach Ostern mit dem ersten Bauabschnitt (ab Ortseingang Klüsserath bis Brückenstraße) beginnen und zu Weihnachten fertig sein. Danach folgen die Sanierung in der Ortsmitte und der Abschnitt bis zum Ortsausgang Neumagen-Dhron.
Beim Ausbau mit einfließen werden im Rahmen der Dorfmoderation (der TV berichtete) erarbeitete Ideen für einen attraktiveren Wohn- und Urlaubsort.
Kaufmann dankte außerdem allen Bürgern für ihr ehrenamtliches Engagement: "Ohne diese Menschen würde unser System nicht funktionieren."
Den Empfang umrahmten Beiträge von Musik- und Männergesangsverein Trithemius sowie Grußworte der Weinhoheiten der Römischen Weinstraße und der Ortsgemeinde. Die Organisation übernahmen ebenfalls die von Sebastian Bollig dirigierten Musiker - darunter auch Beigeordneter Kaufmann am Flügelhorn. Der Erlös des Abends mit Weinversteigerung geht an den Musikverein. urs

Mehr von Volksfreund