Trödeln für die gute Sache

TRIER. Gleich hinter der Eingangstür des Bürgeramtes im Trierer Rathaus steht ein Verkaufstisch mit Geschirr, Stofftieren, Glas und Trödel. Angefangen hatte alles mit einen kleinen Flohmarkt der Mitarbeiter. Inzwischen spendet das Bürgeramt seit fünf Jahren die Erlöse an gemeinnützige und karitative Organisationen.

"Wir wollen kleine Projekte für Menschen fördern", sagt Amtsleiterin Margret Schonert. Mittlerweile zeigen nicht nur Mitarbeiter des Bürgeramtes Interesse an den feilgebotenen Trödelwaren. Auch Besucher bringen Artikel mit oder kaufen ausgemusterte Haushaltswaren. Seit fünf Jahren floriert der Flohmarkt im Miniformat. So viele Menschen haben für den guten Zweck mit getrödelt, dass das Bürgeramt über 20 Projekten, Organisationen und Vereinen mit einer kleinen Finanzspritze unter die Arme greifen konnte. Rund 13 469 Euro sind so in fünf Jahren insgesamt gesammelt worden.Im Jahr des zehnjährigen Bestehens des Bürgeramtes unterstützen die Angestellten vier Trierer Vereine, die sich jeweils über 500 Euro freuen konnten. Für die Trier-Gesellschaft bedankte sich Vizepräsident Rainer E. Meyer dafür, dass mit der "Aktion Frankenturm" zum ersten Mal auch ein nicht-karitatives Projekt bedacht wurde.

Die Evangelische Stadtmission, vertreten durch Dirk Kunz, der das Projekt "Weihnachten im Schuhkarton" betreut, nahm die Spende entgegen. Die Organisation versucht, armen, osteuropäischen Kindern zu Weihachten mit Überraschungspaketen eine Freude zu bereiten.

Auch die Trierer Beratungsstelle der Krebsgesellschaft kann die finanzielle Unterstützung für die ehrenamtliche Arbeit ebenso gut gebrauchen wie der an der Universität von einer Trierer Studentin neu gegründete Förderverein der "Cooperación Esperanza", der sich um schwer erkrankte chilenische Kinder kümmert.