1. Region
  2. Trier & Trierer Land

TV-Kolumnist Viez-Jupp und die Trierer Corona-Rebellen

Obacht, Satire! : Die Gedanken sind frei!

Hallo Leute, nicht wundern: Ich bin heute außerordentlich gut gelaunt. Das liegt vor allem daran, dass mein Viezbruder-Stammtisch endlich wieder stattfindet. Mein Hinweis auf die außerordentliche Systemrelevanz dieses Treffens meinungsstarker Wirtschaftsförderer hat unseren Stammkneipen-Wirt tatsächlich dazu bewogen, zur Begrüßung nach neunwöchiger Zwangspause eine Runde zu spendieren.

Das nenne ich praktizierte Nächstenliebe!

Dabei hatte die Woche schon außerordentlich gut begonnen. Am Montagabend habe ich mich unter die Corona-Rebellen gemischt und an deren Spaziergang durch die Fußgängerzone teilgenommen. Heißa, war das eine Wonne. Da konnte der Mensch mal wieder Mensch sein und vieles tun, was  momentan offiziell untersagt ist. Zum Beispiel auf Abstandsregeln pfeifen, gemeinsam singen  und frei von Mund-Nasen-Schutz physischen Schulterschluss demonstrieren. Natürlich habe ich in gewohnter Jupp-Manier „als freier und somit nicht weisungsgebundener Mitarbeiter des Nikolaus-Koch-Instituts“ fröhlich meine eigenen Verschwörungstheorien abgesondert. Zum Beispiel die, dass die Amis 1969 gar nicht auf dem Mond waren, sondern auf dem Mars, und von dort Sars mitgebracht hätten – was schon durch die Namensähnlichkeit belegt sei. Und der Rest der inzwischen globalen Schurkerei sei ja bekannt. Ehrfürchtiges Nicken um mich herum. Für meine Stammtischkumpel bin ich jetzt erst recht der Held. Beim nächsten Mal wollen sie auch dabei sein: Ungehemmt Unfug verbreiten – das trauen sich die Jungs sonst doch kaum noch. Wenn sie das zu Hause täten, dann wäre mindestens eine Woche Liebesentzug in Kombination mit alleinigem Küchendienst die Konsequenz.

Mag sein, dass meine Ausführungen nicht allen gefallen, die am vergangenen Montag dabei waren.  Dann tut es mir leid. Aber wie haben wir zum Schluss auf dem Porta-Nigra-Vorplatz noch so schön und gemeinsam gesungen?

Richtig: „Die Gedanken sind frei.“ Vor allem meine. Prost – und viel pfingstliche Erleuchtung allerseits!