TV-Serie: Mein Beitrag

Nachhaltigkeit - also der schonende Umgang mit Umwelt und Ressourcen, das ist ein Ziel des Vereins Lokale Agenda in Trier. In einer TV-Serie erklären einmal wöchentlich Mitglieder der Agenda in einem kurzen Fragebogen, wie sie diese Nachhaltigkeit konkret im Alltag leben, was ihr Beitrag ist, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

Im heutigen ersten Teil beantwortet Ingrid Jacobs den Fragbogen:
Warum ist mir Nachhaltigkeit wichtig?
Nachhaltige Entwicklung, die die Dimensionen soziale Gerechtigkeit, ökologische Tragfähigkeit und ökonomische Effizienz vereint, ist mehr als ein unverbindlicher Alleskleber, sie ist zu Recht eines der Schlüsselworte globaler Zukunftspolitik.
Es macht Sinn, dabei einen Schwerpunkt auf Bildung zu setzen.
Welches nachhaltige Projekt verfolge ich?
Zusammen mit einer stetig wachsenden Gruppe von Schülern, Lehrern und Eltern setze ich mich an meiner Schule für den Fairen Handel ein, erstrecken sich dessen positive Effekte doch auf die wirtschaftliche, soziale und umweltbezogene Situation der Produzenten in Entwicklungsländern.
Was macht mir dabei Freude, wo begegnen mir Schwierigkeiten?
Gerade im Fairen Handel kann globale Solidarität gelebt werden, die für viele Menschen in Ländern des Südens, deren Armut zunehmend durch Umweltbelastungen verstärkt wird, zur Überlebensfrage geworden ist.
Es macht unbedingt Sinn und Spaß, auf diese Weise "Politik mit dem Einkaufskorb" zu betreiben.


Ingrid Jacobs unterrichtet Englisch und katholische Religion am Max-Planck-Gymnasium in Trier, wo sie eine Weltladen-AG leitet und ein Fair Trade-Schulteam koordiniert.
Weitere Informationen zu Projekten der Lokalen Agenda 21 gibt es im Internet unter:
la21-trier.de

Mehr von Volksfreund