1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Über den Ozean und bis ins All

Über den Ozean und bis ins All

Jährlich bringt das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz einen von behinderten Menschen gestalteten Kalender heraus. Das Motto für 2017 lautet Traumreise. Die Ausstellung ist ab sofort in der AOK-Filiale in der Paulinstraße zu sehen.

Trier. Brunhilde Kockelmann freut sich. Endlich hat sie ihr Bild unter den vielen ausgestellten Werken gefunden. Dieses Jahr stehen Kalender und Ausstellung unter dem Motto Traumreise. Brunhilde Kockelmanns Traumreise ist eine "Raumfahrt ins All". Dass ihr Bild Teil einer Ausstellung ist, empfindet sie als "Wertschätzung".Gemalt habe die 53-Jährige schon immer, aber "es ist schön, Sachen zeigen zu können", stellt sie fest. Und ist überzeugt: "Behinderte Menschen können auch Leistung bringen, wenn auch nicht akkordmäßig."
Über die gesamte AOK-Filliale in der Paulinstraße sind zur Zeit Kunstwerke verteilt. Dort wurde die Wanderausstellung "Behinderte Menschen malen" eröffnet. Dazu gibt es einen Kalender, der jährlich vom Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz herausgegeben wird. Die AOK ist Hauptsponsor.
Aber auch die Bilder ihrer Künstlerkollegen begeistern Brunhilde Kockelmann: "Das hier ist auch schön", stellt sie bei der Betrachtung von "Afrika" (Strongwut Kamiaeng, 25) fest. Brunhilde Kockelmann arbeitet in der Behindertenwerkstatt Euweco in Weinsheim.
Mai-Lie (57, "Sail Away") reist in ihren Träumen aufs Meer. Ihr Bild zeigt ein Segelschiff am Horizont zwischen Wolken und Wasser. Thomas Luckas (47, "Wanderurlaub") hat eine Wanderlandschaft gemalt. Im Fokus steht ein kräftiger Baum. Den Hintergrund taucht die untergehende Sonne in gelbes Licht.
Daniel Roy (29, ("Weltraumbild - Der Astronaut auf dem Mond") begnügt sich nicht mit den irdischen Reisezielen. In seinem Bild schickt er einen Astronauten auf den Mond.
Künstler aus 58 Einrichtungen

Über den Ozean und bis ins All
Foto: Friedemann Vetter (ClickMe)
Über den Ozean und bis ins All
Foto: Friedemann Vetter (ClickMe)


Im Wettbewerb um den diesjährigen Kalender wurden insgesamt 1300 Werke eingereicht. 136 schafften es in die Ausstellung, davon wurden 13 für den Kalender der AOK für das Jahr 2017 ausgewählt. Die Künstler sind zwischen 12 und 81 Jahre alt und stammen aus 58 verschiedenen Einrichtungen. Zwei Bilder sind Gemeinschaftswerke von Kindern zwischen 3 und 13 Jahren.
Nick Jacobi aus Leiwen ist einer von zwei Künstlern aus einer Trierer Einrichtung. In seinem Fall dem Club Aktiv. Zwei Heißluftballons fahren auf seiner Traumreise "Ballonfahrt" dem Sonnenuntergang entgegen.
Detlef Placzek, Präsident des Landessozialamts, betont: "Barrieren für eine Teilhabe von Menschen mit Behinderungen müssen erkannt und beseitigt werden." Der Kalender zeige gleichberechtigte Teilhabe in der Kunst. Denn der Ausdruck der Künstler sei losgelöst von der Behinderung, weil die in der Kunst keine Rolle spielten.
Die musikalische Untermalung der Eröffnungsfeier übernehmen Diana Goetzke und Bilef Hadhri..
Nach der Station in der AOK (bis 6. Januar) zieht die Ausstellung weiter in Banken und Sparkassen des Landes Rheinland-Pfalz.