UMFRAGE DER WOCHE

SCHWEICH. Gammelfleisch im Handel! Fast täglich gibt es neue Ekelmeldungen über Entdeckungen in deutschen Kühlhäusern. Einzelfälle oder die Spitze eines Eisbergs? Kann der Konsument von Schwein, Rind und Co. noch unbesorgt in den Braten beißen? Sind härtere Strafen und mehr Kontrollen notwendig? Der TV hörte sich dazu in Schweich um.

Maria van Aelst, Aachen: "Was ich nicht verstehe, ist diese Häufigkeit der Vorfälle. Wenn richtig kontrolliert würde, könnte es gar nicht so weit kommen. Ich glaube, da wird bei Kontrollen oft mit etwas Geld nachgeholfen. Schlimm ist das. Man verliert jegliches Vertrauen." michael lennartz, ottweiler/saar: "Es müsste strenger überprüft werden. Das wird bei uns viel zu lasch gehandhabt. Die Kontrollen sind zu oberflächlich und die Strafen zu milde. Das Lebensmittelgesetz müsste verschärft werden." franz witz, dreis: "Nun schlagen Politiker allen Ernstes vor, als Gegenmaßnahme ein unteres Preislimit festzusetzen. Nur weil man zu faul ist, billige Ware richtig zu kontrollieren. Im Ergebnis käme dann Gammelfleisch zu höheren Preisen in den Handel." janette parpart, mehring : "Handel mit Gammelfleisch grenzt ja schon an Körperverletzung und sollte daher härter bestraft werden. Voraussetzung dafür wären natürlich mehr und genauere Kontrollen. " (f.k.)/ Fotos(4): Friedhelm Knopp