1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Unbekannte schlitzen in Trier Reifen an 150 Autos auf

Unbekannte schlitzen in Trier Reifen an 150 Autos auf

In Trier haben in der Nacht zum Dienstag Unbekannte an mehr als 150 Autos Reifen zerstochen. Die Zahl der Anrufe und Anzeigen bei der Polizeiinspektion Trier reißt nicht ab. Der Sachschaden ist erheblich. Allein in der Seizstraße wurden in der Nacht mindestens 17 Fahrzeuge beschädigt. Die Polizei bittet weiterhin um Zeugenhinweise.

 Dirk Kirsten mit einem platten Reifen.
Dirk Kirsten mit einem platten Reifen. Foto: Friedemann Vetter

Schock für viele Trierer Autofahrer, die am Dienstagmorgen zur Arbeitsstelle fahren wollen: In der Nacht haben Unbekannte in Trier an mehreren Dutzend Autos Reifen zerstochen, so etwa in der Feldstraße, der Kürenzer Straße, Bergstraße, Schützenstraße und in der Hubert-Neuerburg-Straße.

Bis zum 12 Uhr haben sich bereits rund 150 Geschädigte gemeldet. "Die ersten Anrufe gingen am Morgen gegen 7 Uhr bei der Polizei ein. Bis 8 Uhr waren es schon etwa 30 Autofahrer, die meldeten, dass Reifen an ihren Fahrzeugen zerstochen wurden", sagt Monika Peters von der Polizei-Pressestelle in Trier.

Die Spur des oder der Täter zieht sich quer durch die Stadt. Allein in der Seitzstraße wurden in der Nacht mindestens 17 Fahrzeuge beschädigt.

Monika Peters: "Es ist zu befürchten, dass noch weitere Autofahrer betroffen sind. Der entstandenen Sachschaden ist noch nicht abzusehen."

120 Euro Kosten

Ein Betroffener ist Dirk Kirsten. Schon um kurz vor sechs am Dienstagmorgen klingelt ein Nachbar bei ihm in der Maximineracht. "Du hast 'nen Platten", sagt der hilfsbereite Mann und bietet sich an, beim Reifenwechseln zu helfen. Kirsten vermutet zunächst, die Luft sei aus dem Reifen gewichen. "Ich hab mir den Reifen dann genauer angesehen und einen Einstich gefunden", berichtet der Familienvater. Wie sich schnell herausstellt, ist Kirsten nicht allein: Rund ein Dutzend Autos haben allein in der Maximineracht ebenfalls jeweils einen Platten. Nachbarn stehen auf der Straße und berichten von weiteren Fällen. Kirsten informiert die Polizei, die gegen 7 Uhr vorbeischaut und seine Anzeige aufnimmt. Zu diesem Zeitpunkt haben die Beamten schon eine ganze Reihe von Fällen vorliegen.

Kirsten rechnet mit Kosten von rund 100 bis 120 Euro, die auf ihn zukommen, weil er den kaputten Reifen ersetzen muss - das Ersatzrad ist keine Dauerlösung. "Ärgerlich" findet Kirsten die morgendliche Aufregung. "Ich hoffe, dass der oder die Täter gefasst werden und dass sie die Schäden bezahlen müssen."

Polizei hofft auf Videobeweis

Der oder die Täter sind nach Einschätzung der Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit gesehen oder möglicherweise von privaten Videokameras aufgezeichnet worden. Die Polizei bittet Personen, die z.B. Parkflächen in der Stadt mit Videoanlagen überwachen, eventuell verdächtige Aufnahmen, die in Zusammenhang mit dem Reifenstecher stehen könnten, zu melden.

Ebenso bittet die Polizei Geschädigte, bei der Polizeiinspektion Trier in der Südallee 3 bzw. der Polizeiwache Innenstadt in der Salvianstraße 9 Anzeige zu erstatten.

Zeugen, die in der Nacht verdächtige Vorgänge beobachtet haben oder sonst Hinweise auf den oder die Täter geben können, bittet die Polizei dringend, sich zu melden, Telefon 0651/9779-3200.