1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Unermüdlicher Einsatz fürs Gemeinwohl

Unermüdlicher Einsatz fürs Gemeinwohl

Langjährige Mitglieder des Löschzugs der Verbandsgemeinde (VG) Ruwer sind im Gemeindehaus Kasel geehrt worden. Rund 250 Besucher waren anwesend. Seit Jahrzehnten sind die Geehrten in den 20 Feuerwehren der VG Ruwer aktiv.

Kasel "Die Feuerwehr genießt einen großen Stellenwert, da viele um die Arbeit, die dieses Amt mit sich bringt, wissen", sagt Daniel Luy, Pressesprecher der Feuerwehr in der VG Ruwer. Die rund 130 Einsätze im Jahr 2016 zeigen, wie wichtig die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr ist.
Dies betont auch Verbandsgemeindebürgermeister Bernhard Busch: "Wir wollen heute die Menschen ehren, die teilweise ihr ganzes Leben für die Feuerwehr aktiv waren und helfen, aktiv die Arbeit in der Verbandsgemeinde Ruwer mitzugestalten. Ein Dank geht auch an die Arbeitgeber, die immer wieder Angestellte freistellen müssen, wenn ein Einsatz nötig wird".
Auch die Jugendarbeit ist bei einer Ehrung langjähriger Feuerwehrleute ein wichtiges Thema. Besonders in der Verbandsgemeinde Ruwer trägt die Arbeit für den Nachwuchs Früchte, sodass immer mehr junge Leute ab dem 16. Lebensjahr Interesse an diesem Ehrenamt bekunden.
Dies zeigen auch die Zahlen, denn von 428 aktiven Mitgliedern in der Verbandsgemeinde Ruwer sind mehr als 100 der Jugend zuzurechnen.
Von den Altgedienten, wie dem ehemaligen Wehrführer Josef Hartmann, der bereits seit 50 Jahren seine Kräfte für das Allgemeinwohl der Menschen in der Region einsetzt, gibt es ein klares Bekenntnis zur freiwilligen Feuerwehr. "Mit 16 habe ich mich dafür entschieden, dieses Ehrenamt auszuüben. Die Hauptgründe waren damals und sind auch heute noch die Kameradschaft und der soziale Gedanke des Helfenwollens", so Hartmann.
Aber natürlich erlebt man in solch einer langen Zeit auch einige unschöne Momente. So wird sich Josef Hartmann immer an den Tag erinnern, an dem während eines Einsatzes zwei kleine Kinder ums Leben kamen.
Insgesamt überwiegen für ihn allerdings die positiven Argumente für die Ausübung eines Ehrenamtes.

Die Geehrten:

Feuerwehrehrennadel (50 und 60 Jahre): Karl Jakobs (Mertesdorf), Manfred Hennen (Herl), Josef Hartmann (Kasel)

Feuerwehrehrenzeichen Gold (35 und 45 Jahre):
Bernhard Minden (Mertesdorf), Nikolaus Simon (Mertesdorf), Friedrich Weber (Schöndorf), Karl-Heinz Hegner (Hinzenburg), Marco Heib (Lorscheid), Günter Marx (Schöndorf), Wolfgang Roth (Herl), Horst Völker (Korlingen), Horst Willger (Osburg), Klaus Zimmer (Hinzenburg)
Feuerwehrehrenzeichen Silber (25 Jahre):

Michael Blees (Kasel), Martin Feilen (Morscheid), Christian Gerhard (Kasel), Kurt Jakobs (Ollmuth), Christian Kühn (Pluwig), Wolfgang Lang (Thomm), Desiree Laros (Pluwig), Eric Maxheim (Pluwig), Christian Mertes (Waldrach), Christoph Meyer (Pluwig), Andreas Meyer (Pluwig), Bernadette Moseler (Pluwig), Martin Moseler (Pluwig), Christian Neuschwander (Gutweiler), Markus Reichert (Schöndorf), Christian Schömann (Thomm), Nicole Schumacher (Gusterath), Holger Stauß (Pluwig), Marco Theis (Morscheid), Thomas Willems (Holzerath).