1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Unfallserie legt Berufsverkehr lahm: Toter auf Autobahn bei Schweich und mehrere Verletzte im Trierer Stadtgebiet

Unfallserie legt Berufsverkehr lahm: Toter auf Autobahn bei Schweich und mehrere Verletzte im Trierer Stadtgebiet

Fünf schwere Unfälle haben den Berufsverkehr in und um Trier am Dienstagmorgen stark beeinträchtigt. Wie so oft, führten die Störungen im Verkehrsfluss zu massiven Überlastungen des Straßennetzes. Viele Menschen kamen zu spät zur Arbeit.

Trier/Schweich/Konz. Autopendler im Raum Trier wissen ein Lied davon zu singen: Wenn es im Berufsverkehr an mehreren Ecken im Stadtgebiet oder auf wichtigen Zufahrtsstraßen kracht, dann geht so gut wie nichts mehr. Auch am Dienstagmorgen führten fünf schwere Verkehrsunfälle zu kilometerlangen Staus.
Der erste Unfall endete für einen 25-jährigen Autofahrer aus Trier tödlich. Er fuhr gegen 5.15 Uhr zwischen den Autobahn-Anschlussstellen Schweich und Föhren unter einen Sattelzug. Laut Autobahnpolizei Schweich war der Fahrer des Sattelzugs unmittelbar vor dem Unfall mit geringer Geschwindigkeit vom Standstreifen auf die Fahrbahn aufgefahren. Dort hatte er wegen eines Defekts gehalten. Die A 1 war zwischen den genannten Anschlussstellen bis 8.45 Uhr in Fahrtrichtung Koblenz voll gesperrt. Es bildeten sich lange Staus auf der Autobahn. Auch auf der total überlasteten Parallelstraße, der L 141, ging fast nichts mehr.Rollerfahrer übersehen


Staus gab es auch im Berufsverkehr Richtung Trier, denn zwischen 7 und 8 Uhr ereigneten sich drei schwere Unfälle im Stadtgebiet. Zunächst kam es gegen 7 Uhr zum Zusammenstoß zwischen einer 22-jährigen PKW-Fahrerin und einem 25-jährigen Rollerfahrer in der Hornstraße (Trier-West). Nach Auskunft der Polizei wollte die Autofahrerin auf einen Parkplatz abbiegen und übersah dabei den Rollerfahrer, der sich beim Sturz schwere Verletzungen zuzog. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sachschaden: rund 15 000 Euro.

Gegen 7.30 Uhr kollidierten mehrere Fahrzeuge im Einmündungsbereich Metternichstraße/Dasbachstraße (Trier-Nord). Als eine 22-jährige Autofahrerin auf die Metternichstraße in Richtung Ruwer abbiegen wollte, erwischte sie das Auto eines 31-Jährigen, der aus Richtung Innenstadt kam, am Heck. Der Wagen schleuderte daraufhin frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug, in dem ein 21-Jähriger und seine 19-jährige Begleiterin saßen. Die Unfallverursacherin wurde laut Polizei leicht verletzt, die drei Beteiligten des Folgeunfalls erlitten schwere Verletzungen. Der Gesamtschaden wird auf 50 000 Euro geschätzt.In Leitplanke gedrückt

Unfallserie legt Berufsverkehr lahm: Toter auf Autobahn bei Schweich und mehrere Verletzte im Trierer Stadtgebiet
Foto: (h_st )


Nächster Einsatzort von Polizei und Rettungskräften war gegen 8 Uhr die Kölner Straße im Westen der Stadt. Ein 50-jähriger Autofahrer wollte aus der Augustastraße auffahren und rammte dabei das Auto einer 22-Jährigen, die Richtung Innenstadt fuhr. Die junge Frau wurde dabei verletzt.
Bei einem Unfall auf der B 51 zwischen Konz und Trier übersah ein Lkw-Fahrer gestern Morgen gegen 11.25 Uhr beim Versuch, die Fahrspur zu wechseln, einen rechts neben ihm fahrenden Pkw. Das Auto wurde von der Zugmaschine erfasst und in die Mittelleitplanke gedrückt. Die Fahrerin kam ins Krankenhaus, die linke Fahrspur der B 51 in Richtung Trier war 30 Minuten gesperrt.