1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Universitätsmensa als vegan-freundlich ausgezeichnet

Universitätsmensa als vegan-freundlich ausgezeichnet

Die Tierschutzorganisation Peta hat die Mensa des Studierendenwerkes der Universität Trier als vegan-freundliche Mensa ausgezeichnet. In einem nationalen Ranking belegt sie den zweiten Platz hinter Erlangen-Nürnberg. In Trier will man das Angebot weiter ausbauen.

Berlin/Trier. Die Tierschutzorganisation Peta Deutschland hatte in diesem Jahr die vegan-freundlichste Mensa in Deutschland gesucht und ist dabei auch in Trier fündig geworden. Das Studiwerk Trier belegt gemeinsam mit Berlin, Bonn, Düsseldorf und Freiburg den zweiten Platz. Die vegan-freundlichste Mensa Deutschlands unter den insgesamt 58 deutschen Studentenwerken gibt es nach dem aktuellen Peta-Ranking beim Studentenwerk Erlangen-Nürnberg.
In Deutschland bisher einmalig sind die veganen Kochkurse des Trierer Studiwerks in der Mensa Tarforst. Außerdem punktet Trier mit seinen veganen Aktionswochen.
So bietet das Studiwerk Trier zum Beispiel kontinuierlich vegane Gerichte an der Wok-Station im ForU in der Mensa Tarforst an. Über den zweiten Platz im nationalen Ranking freut sich auch Andreas Wagner, Geschäftsführer im Studiwerk Trier: "An den Hochschulen werden die Trends von morgen erfunden und Studiwerke fungieren als Dienstleister am Puls der Zeit. Ob genfrei oder Glutamatverzicht, das Studiwerk Trier hat diese Entwicklungen stets früh erkannt und eine Vorreiterrolle übernommen." Bereits im August hatte sich das Referat für Ökologie des AStA der Uni Trier persönlich bei den Mensa-Köchen für die veganen Essensangebote bedankt. Die erstmals national erfolgte Platzierung als vegan-freundliche Mensa will das Studiwerk zum Anlass für weitere Aktivitäten nehmen, bestätigt Marcus Kettelhack, Leiter der Campus-Gastronomie: "Das Angebot der Kochkurse für unsere veganen Gäste, und solche die es werden wollen, werden wir noch intensivieren. Gemeinsam mit unseren Gästen werden wir diesen Weg fortsetzen und weitere Beiträge für den Klimawandel leisten." red