"Unmögliche Mission" gemeistert

"Unmögliche Mission" gemeistert

TRIER-QUINT. (red) Mit einem flotten Programm aus Filmmusiken und modernen sinfonischen Blasmusikstücken unterhielt das in dieser Form erst seit vier Monaten existierende Jugendorchester des Vereins "Da Capo" sein Publikum in der Kirche Quint.

Die nahezu 40 jungen Musiker im Durchschnittsalter von 14 Jahren bewiesen unter der musikalischen Leitung von Hans-Karl Daus, dass sich die intensive Probearbeit der vergangenen Wochen gelohnt hat. Der Funke sprang über: Das Publikum honorierte die spürbare Freude am Musizieren und die Klangqualität bereits nach der dritten Darbietung , "Celtic Ritual", mit stehendem Applaus. Moderatorin Gabi Bernard führte locker und informativ durch das Programm und fasste die bravouröse Leistung zusammen: "Ihr habt heute Abend das Wagnis einer ,Mission impossible' auf euch genommen und es uns ermöglicht, bei einem ,keltischen Ritual' mitten im ,Silver Creek Valley' auf ,James Bond', die ,Simpsons' und den ,Herrn der Ringe' zu treffen. Mit Hilfe von ,Harry Potter' ist es euch gelungen, den ,Fluch der Karibik' und so manchen Druck des Alltags für ein paar Stunden aus unseren Gedanken zu vertreiben, so dass wir jetzt zusammen mit unseren bei dieser Musik gewonnenen ,friends for life' in das ,New Age' der kommenden Wochen starten können." Womit die Titel des Konzertes aufgezählt wären. Ortsvorsteher Günther Merzkirch hatte gern die Schirmherrschaft über diese Veranstaltung übernommen, deren Erlös zur Hälfte an den Förderverein der Grundschule Quint geht. In seim Grußwort hob er besonders den Wert des Ehrenamtes für die Jugendarbeit im Stadtteil Ehrang-Quint hervor und honorierte und unterstützte dies mit einem Scheck an die Vorsitzende des Da-Capo-Orchesters. Als Abschluss des musikalischen Wochenendes erfreuten Hans-Karl Daus und das Da Capo-Jugendorchester die Bewohner und Besucher beim Adventsmarkt im Alten- und Pflegeheim Hildegard-von-Bingen. Auch dort präsentierten sie Ausschnitte aus ihrem Konzertprogramm und luden die Zuhörer danach zum Mitsingen ein.

Mehr von Volksfreund