Unterführung bleibt gesperrt

Trier-Pfalzel · Der Unmut über die Baustelle an der Eisenbahnüberführung ist bei den Pfalzeler Bürgern groß. Deshalb haben Bahnvertreter auf der vergangenen Ortsbeiratssitzung über den Baufortschritt berichtet. Die Vollsperrung für den Verkehr wird bis zum Ende der Arbeiten bestehen bleiben.

 Die Unterführung in Pfalzel kann bis zum Ende der Bauarbeiten nur von Fußgängern und Fahrradfahrern passiert werden. TV-Foto: Jasmin Wagner

Die Unterführung in Pfalzel kann bis zum Ende der Bauarbeiten nur von Fußgängern und Fahrradfahrern passiert werden. TV-Foto: Jasmin Wagner

Trier-Pfalzel. Als die Bahn Anfang des Jahres über ihre Bauplanung am Haltepunkt Pfalzel informierte, sollte die Unterführung nur halbseitig gesperrt werden, so dass die Busse weiterhin die Haltestellen Am Bahndamm und Pfalzeler Straße bedienen können. Allerdings können seitdem nur Radfahrer und Fußgänger die Unterführung passieren. Besonders für die Anwohner in der Straße Im Flürchen ist es zeitweise unmöglich, an ihre Häuser zu gelangen.
Belastungen gering halten



Nun haben Vertreter der Bahn auf der jüngsten Ortsbeiratssitzung deutlich gemacht, dass die Baumaßnahmen vollkommen im Plan seien, die Vollsperrung jedoch aus Sicherheitsgründen bis zum Abschluss der gesamten Bauarbeiten erhalten bleiben wird. Die Fertigstellung der Eisenbahnüberführung wird für Ende des nächsten Jahres angestrebt. Wegen diversen Auflagen kann nur am Tag gearbeitet werden, weswegen es zu einer entsprechenden Zeitverzögerung gekommen ist und auch die Lärmbelastung größer geworden ist. Die Deutsche Bahn verspricht die Belastungen weiterhin so gering wie möglich zu halten und auch die Bürger besser über die Baumaßnahmen zu informieren. Im kommenden Sommer soll wieder über den Baufortschritt im Ortsbeirat Pfalzel informiert werden.
Außerdem wurde im Ortsbeirat über den Baubeginn des Netto-Marktes gesprochen. Laut der Stadtverwaltung Trier hätten die Abstimmungen mit Netto länger als erwartet gedauert, jedoch soll zum Ende des Monats ein Bauantrag gestellt werden. Sobald dieser genehmigt sei, soll je nach Witterung mit den Bauarbeiten begonnen werden. Bis spätestens September 2014 soll der Lebensmitteldiscounter dann fertiggestellt sein.
Des Weiteren haben die Ortsbeiratsmitglieder in Pfalzel Vorschläge für die Übertragung von Aufgaben an die Ortsbeiräte erarbeitet. Zur Erweiterung der Kompetenzen der Ortsbeiräte soll es ein Vorschlagsrecht für Schiedsmänner und -frauen an die Stadt geben, die Ortsbeiräte sollen Gutachten für gewisse Maßnahmen selbst erstellen lassen und kleinere Aufträge an lokale Firmen selbst vergeben dürfen. Damit könnten die Ortsbeiräte deutlich mehr Mitsprache erhalten.