Unterirdische Passage an der Porta wird mit Schotter gefüllt

Trier · Die Rampe zur unterirdischen Fußgängerpassage unter der Kreuzung Nordallee/Simeonstraße/Porta Nigra wird mit Schotter gefüllt. Die Arbeiten beginnen Ende Oktober und enden voraussichtlich Ende November.

Das hat das Presseamt der Stadt Trier mitgeteilt.
Die Passage wird lediglich als Abstellraum für Leihfahrräder genutzt. Von den ehemals vier Zugängen sind mittlerweile bereits zwei stillgelegt und rückgebaut (der TV berichtete). Da zukünftig nur ein Zugang für den Betrieb des Fahrradkellers notwendig ist, wird nun auch der dritte und letzte Zugang stillgelegt. Die Stilllegung der Zugangsrampe erfolgt durch Verfüllung der Rampe mit Schotter. Anschließend wird der Bereich gepflastert. Hierfür wird am unteren Ende des Zugangs zunächst eine Stahlbetonwand eingezogen, die später den Erddruck aufnimmt. Vor der Stahlbetonwand wird eine Drainage verlegt, die an eine vorhandene Entwässerungsrinne angeschlossen wird. Alle Metallgeländer werden abgebaut. Die bestehenden Stahlbetonwände, die die Rampe von drei Seiten einfassen, werden etwa 50 Zentimeter tief abgestemmt, so dass anschließend ein Überbau für den Pflasterbelag hergestellt werden kann.
Straßensperrungen sind für die Arbeiten nicht erforderlich. Fußgänger werden die Baustelle passieren können. Nur vorübergehend ist laut Tiefbauamt mit geringfügigen Beeinträchtigungen im Straßen- und Fußgängerverkehr zu rechnen. red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort