Genuss & Nachhaltigkeit Neustart für Unverpackt-Laden und Café Liebling

Trier/Oberbillig · Die Nachhaltigkeits-Idee lebt weiter. Nach abgeschlossenem Insolvenzverfahren hat der Doppel-Betrieb Unverpackt-Laden Trier und Café Liebling neue Besitzer. Die sind alte Bekannte – aber aus einer ganz anderen Branche.

 Noch geschlossen, aber bald soll es hier weitergehen: der Unverpackt-Laden an der Ecke Neustraße/Kapuzinergasse und das sich links anschließende Café Liebling.

Noch geschlossen, aber bald soll es hier weitergehen: der Unverpackt-Laden an der Ecke Neustraße/Kapuzinergasse und das sich links anschließende Café Liebling.

Foto: Roland Morgen

Seit gut zwei Wochen stehen Kunden des Trierer Unverpackt-Ladens (Neustraße 88) vor verschlossener Tür; seit dem vergangenen Wochenende ist auch das dazu gehörende Café Liebling geschlossen. Das sieht nach dem endgültigen Scheitern des einst so hoffnungsvoll gestarteten, aber bald in wirtschaftliche Schieflage geratenen Projekts aus. Doch offenbar ist das Gegenteil der Fall. „Es geht weiter!“, erklärt der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Alexander Kinn. Vor gut acht Monaten hatte der 43-Jährige im Trierischen Volksfreund erläutert, wie nach seiner Einschätzung eine Sanierung des Geschäftsbetriebs im Rahmen eines Insolvenzverfahrens erfolgen kann. Nun sagt er: „Ende gut, alles gut. Das Konzept ist vollumfänglich aufgegangen.“