(Update) Sprinterfahrer entgeht Zusammenprall mit Zug in Trier-Euren

(Update) Sprinterfahrer entgeht Zusammenprall mit Zug in Trier-Euren

Ein Autofahrer ist am Dienstagabend einem Unfall in Trier-Euren ganz knapp entgangen. Er überquerte die Gleise, als ein Güterzug kam, konnte aber rechtzeitig zurücksetzen. Der Bahnübergang wurde gegen 21 Uhr wieder freigegeben. Die Bahn hat inzwischen neue Erkenntnisse über den Hergang.

Ein Zug hat am Dienstagabend für knapp drei Stunden den Bahnübergang an der Eisenbahnstraße in Trier-Euren blockiert, weil der Zugführer die Notbremse betätigt hatte. Verletzte hat es nach Angaben der Polizei nicht gegeben.

Ein Ehepaar, das in einem Firmentransporter aus Euren auf der Eisenbahnstraße in Richtung Luxemburger Straße fuhr, war zuvor nur knapp einem Zusammenprall mit dem Güterzug entgangen. Der Fahrer hatte den Zug erst auf den Gleisen gesehen. Er legte prompt den Rückwärtsgang ein und fuhr noch rechtzeitig etwas zurück.

Nach Auskunft eines Pressesprechers der Bahn steht inzwischen fest, wie es zu diesem Vorfall kommen konnte. Der Sprinterfahrer habe offensichtlich das Rotlicht vor dem Bahnübergang missachtet. Dieses leuchte, ehe die Schranken runtergelassen werden und signalisiere, dass alle Verkehrsteilnehmer sofort anhalten müssen. Das sei wohl nicht geschehen. Der Sprecher sagte, dass der Bahnübergang einwandfrei funktioniere.