Veränderungen?

Die Spannung steigt. Wer gewinnt morgen, Sonntag, die Wahl? "Wird es Veränderungen in unserem Land geben?", fragen sich viele. "Da passiert doch sowieso nichts, ganz egal, wie die Wahl ausgeht", höre ich aber immer öfter.

Anders klingt es bei den Parteien. "Unser Land braucht den Wechsel, braucht Veränderungen", verkünden die einen. "Wir erst haben die Reformen eingeführt und wir werden diesen Weg konsequent weitergehen", versprechen die anderen. Was kommt nach der Wahl wirklich auf uns zu? Dass unserer Gesellschaft einschneidende Veränderungen bevorstehen, ist deutlich. Man denke nur an die immer weniger und älter werdende Bevölkerung und an die finanziellen Folgen. Oder an den, der sich sein Leben eben eingerichtet und gerade ein Haus gekauft hat. Plötzlich kommt der Zwang zum Wechsel des Arbeitsplatzes, 350 Kilometer entfernt. Das sind einschneidende Veränderungen. Für mich stellt sich die Frage: Will ich Veränderungen in meinem Leben zulassen? Oder soll lieber alles beim Alten bleiben. Bin ich offen für Neues, auch wenn es schwer fällt? Bei meinen Fragen hilft mir eins: Jesus hat Zeit seines Lebens neue Wege, Veränderungen und die Chance zur Umkehr befürwortet. Er hat deutlich gemacht: Gott hat dich zu neuem Leben befreit. Mir gibt er damit die Kraft, Veränderungen zuzulassen. Er macht mir Mut, das Ungewohnte zu wagen und eingefahrene Wege zu verlassen. Ganz gleich wie die Wahl am Sonntag ausgeht: Ich hoffe, dass der Mut gewinnt, sich den gesellschaftlichen Problemen zu stellen. Deshalb gehe ich wählen. Jörg Weber, Evangelischer Kirchenkreis Trier, oeffentlichkeitsarbeit@ekkt.de