Show : Die tollkühnen Männer und ihre rasante Show

Die Autoartisten Kübler bieten im Messepark Trier actiongeladene Stunts für junge und alte Motorsportfans.

Rasante Fahrmanöver, sich überschlagende Autos und spektakuläre Stunts mit Feuer haben am Sonntag rund 280 Zuschauer in Trier begeistert. Für Motorsportbegeisterte bietet die Show Adrenalin pur. Das junge Publikum ist besonders von den Monstertrucks beeindruckt.

Das silberne Auto rast über eine Rampe, hebt ab und überschlägt sich gleich fünfmal, ehe es auf dem Dach liegen bleibt. Sofort eilen die Helfer herbei und richten das Fahrzeug auf. Als der Fahrer Augenblicke später herausklettert und dem Publikum zuwinkt, gibt es von den Zuschauern tosenden Applaus. Es ist nur einer von vielen spektakulären Stunts, die Teamchef Mario Cortess und seine Kollegen – ein internationales Fahrerteam – an diesem Sonntag im Messepark vorführen. Für das Frankfurter Familien­unternehmen ist es die erste Show nach 17 Monaten Zwangspause. „Das war eine harte Zeit für uns. Wir haben zwei Monate für diesen Termin gekämpft und sind sehr froh, dass es endlich wieder weitergeht“, erzählt Cortess erleichtert und bedankt sich gleich auch beim Trierer Publikum. Es hielt die Hygienemaßnahmen ein, die Voraussetzung für das Stattfinden der Veranstaltung sind. 

In der Moselstadt sind sie zum zweiten Mal zu Gast. Bisher tourte die Show mit 15 Mitarbeitern durch ganz Europa. Etwa 65 Gastspiel­orte pro Saison waren es vor der Corona-Krise. „Normalerweise gehen unsere Kinder alle 14 Tage auf eine andere Schule. Sie waren vorher noch nie 17 Monate an einem Ort“, ergänzt seine Frau Tanja, die die 90-Minuten-Show moderiert. So auch der 13-jährige Joey. Der jüngste Monstertruckfahrer Deutschlands hat auch mit einem 450 PS starken Quad kein Problem, mit dem er auf zwei Rädern Slalom fährt und über vier auf dem Boden liegende Menschen springt.

Mit seinen Fahr­künsten trat er schon in der Fernsehsendung „Klein gegen Groß“ bei Kai Pflaume auf. Papa Mario war als Stuntfahrer für die RTL-Serie „Alarm für Cobra 11“ unterwegs. Er führt das Unternehmen in dritter Generation. Neben spektakulären Feuerstunts, die man sonst nur vom Film kennt, gibt es dann einen weiteren Höhepunkt am Ende der Show. Der 7500 Kilo schwere und 550 PS starke Monstertruck „Harley Quinn“ – benannt nach einer Comicfigur – sorgt ebenso wie der kaum weniger beeindruckende „Joker“ (5500 Kilo, 350 PS) für strahlende Kinderaugen und Staunen bei Groß und Klein.

 Carsten Bach mit Sohn Vincent aus Trier: „Mir hat es sehr gut gefallen, besonders die Feuerstunts. Auch mein Sohn hat viel Spaß gehabt.“
Carsten Bach mit Sohn Vincent aus Trier: „Mir hat es sehr gut gefallen, besonders die Feuerstunts. Auch mein Sohn hat viel Spaß gehabt.“ Foto: Matthias Willems
 Werner Kellersch mit Enkel Paul aus Trier: „Ich hatte schon mal eine solche Show gesehen. Mir hat sie ins­gesamt gut gefallen.“
Werner Kellersch mit Enkel Paul aus Trier: „Ich hatte schon mal eine solche Show gesehen. Mir hat sie ins­gesamt gut gefallen.“ Foto: Matthias Willems
 Iris und Achim Bäcker mit Sohn Niklas aus Spangdahlem: „Wir sind extra für unseren Sohn hierhergefahren. Ihm haben die Monstertrucks besonders gefallen. Wir fanden es auch toll hier.“
Iris und Achim Bäcker mit Sohn Niklas aus Spangdahlem: „Wir sind extra für unseren Sohn hierhergefahren. Ihm haben die Monstertrucks besonders gefallen. Wir fanden es auch toll hier.“ Foto: Matthias Willems
 Andreas Schweitzer (links) mit Sohn Samuel aus Trier: „So einen Feuer­stunt bekommt man nicht jeden Tag zu sehen. Ich kann das für Eltern mit Kindern nur weiterempfehlen.“
Andreas Schweitzer (links) mit Sohn Samuel aus Trier: „So einen Feuer­stunt bekommt man nicht jeden Tag zu sehen. Ich kann das für Eltern mit Kindern nur weiterempfehlen.“ Foto: Matthias Willems

Weitere Vorstellungen gibt es am Sonntag, 18. Juli, um 11 und 16 Uhr. Die Tageskasse öffnet etwa 90 Minuten vor Showbeginn.
Der Vorverkauf findet am Samstag, 17. Juli, von 12 bis 18 Uhr am Haupt­eingang des Messeparks statt.
Das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken vor dem Eingangsbereich und der Tages­kasse sowie während der gesamten Show ist ver­pflichtend.