Corona-Krise Vereinigte Hospitien Trier starten nach Besucherstopp Aktion gegen die Einsamkeit

Trier · Nach dem Corona-bedingten Besuchsstopp haben die Vereinigten Hospitien eine außergewöhnliche Aktion gegen die Einsamkeit gestartet. Zahlreiche Trierer engagieren sich.

 Aktion gegen die Einsamkeit in Zeiten der durch die Corona-Pandemie verursachten Isolation: Ehrenamtliche senden den Bewohnern der Vereinigten Hospitien bunte Ostergrüße. Bevor die Post den Senioren ausgehändigt wird, wird sie 24 Stunden gelagert, um ein Infektionsrisiko auszuschließen.

Aktion gegen die Einsamkeit in Zeiten der durch die Corona-Pandemie verursachten Isolation: Ehrenamtliche senden den Bewohnern der Vereinigten Hospitien bunte Ostergrüße. Bevor die Post den Senioren ausgehändigt wird, wird sie 24 Stunden gelagert, um ein Infektionsrisiko auszuschließen.

Foto: Lengwin/Gerontologische Beratungsstelle

Ein ganzer Karton voller Grußkarten, Osterdekoration und Ausmalbilder hat das Trierer Alten- und Pflegeheim Helenenhaus erreicht. Unter dem Betreff „Brücke“ senden Ehrenamtliche den Bewohnern der Vereinigten Hospitien aufmunternde Überraschungen gegen die Einsamkeit in Zeiten der Isolation. „Die Sachen bringen Mut, Farbe, Abwechslung und ganz viel Freude zu den uns anvertrauten Menschen“, sagt die Stiftungsdirektorin der Vereinigten Hospitien, Dr. Yvonne Russell.