Vergewaltigungsprozess: Zweifel an Drohbrief bringen Verzögerung

Vergewaltigungsprozess: Zweifel an Drohbrief bringen Verzögerung

Prozess vor dem Landgericht Trier: Ein 50 Jahre alter Mann aus der Eifel soll seine damalige Ehefrau vergewaltigt haben. Auslöser für die Anzeige bei der Polizei war ein Drohbrief, den die 49-Jährige im Jahr 2012 erhalten haben will - doch genau dies bezweifelt Verteidiger Felix Leo: Er glaubt, die Frau könnte ihn selbst geschrieben haben.

Darüber soll nun zunächst das Landeskriminalamt in Mainz befinden. Der Angeklagte schweigt derweil zu den Vorwürfen.
Die Frau hatte vor Gericht ausgesagt, er habe sich über Jahre hinweg immer wieder auf brutale Art an ihr vergangen. Mehrfach habe er sie außerdem in einer Scheune in der Eifel eingesperrt und ihr Lebensmittel verweigert. Ein Gutachten zur Glaubwürdigkeit ihrer Aussage steht noch aus. Ein Urteil könnte im Juli gesprochen werden. eib

Mehr von Volksfreund