VERKEHR

Zu den Berichten über den geplanten Moselaufstieg

Meinung

Über andere Vorschläge diskutieren
"Pure grüne Ideologie" nennt Landrat Günther Schartz die Abkehr der neuen Landesregierung vom Moselaufstieg. Häufig versuchen so meist konservative Politiker grüne und linke Ideen zu diffamieren. Und vergessen dabei stets, dass ihre oft veralteten und längst überholten Positionen - so wie hier beim Moselaufstieg - mitunter in weit höherem Maße ideologiebehaftet sind. Der Moselaufstieg soll für unsere Betriebe lebenswichtig sein, auch damit sie besser an Luxemburg angebunden sind. Soll das etwa eine Einbahnstraße werden? Wäre das Argument stichhaltig, kämen so nicht auch luxemburgische Betriebe viel leichter zu uns? Vielleicht überlegt sich dann auch manch hiesiges Unternehmen, seine Betriebsstätte gleich nach dort zu verlagern? Vorteile gibt es genug. Das wäre ein durchschlagender Erfolg, besonders für unser Steueraufkommen. Diese Diskussion erinnert mich fatal an das jahrelange Gerangel um den Handwerkerpark. Genau die gleichen Akteure und Gruppierungen malten den Exitus Trierer Betriebe an die Wand, sollte der Park nicht realisiert werden. Es wurde ein riesiges Interesse von ansiedlungswilligen Betrieben vorgegaukelt (ohne Namen). Es bedurfte eines Wechsels an der Spitze der Handwerkskammer, um dieses unwürdige Spiel zu beenden. Dieser Tage wurde ein weithin geachteter Verkehrsplaner ausgezeichnet, Professor Heiner Monheim von der Uni Trier. Dessen Meinung zum Moselaufstieg ist allgemein bekannt. Wir erfuhren durch den TV von einem Gutachten, das die Entlastungsversprechen der Leiterin des Landesbetriebes Mobilität ad absurdum führt. Ich fürchte, auch dies wird nicht verhindern, dass die Verfechter des Aufstiegs weiterhin alle Register ziehen. Unsere Kanzlerin hat begriffen, dass unser Volk aktuell grünen Ideologien (Atomausstieg) weit mehr abgewinnen kann als schwarzen (Laufzeitverlängerung). Wann sind in Trier die Beton- und Asphaltfraktionen endlich bereit, sachlich und konstruktiv auch über die Alternativvorschläge zu diskutieren, wenn sie den Menschen wirklich helfen wollen? Hans-Jürgen Wirtz, Trier

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort