Verkehrsberuhigung in Biewer

Mit Haltebuchten, Fahrbahnverengungen, Bäumen und Sitzen soll die alte B 53 in Biewer aufgewertet werden. 60 000 Euro hat der Ortsbeirat dafür beiseite gelegt.

Seit 2007 die neue B 53 als Umgehungsstraße freigegeben wurde, fordern die Biewerer Ratsleute eine Verkehrsberuhigung und Verschönerung der alten Durchgangsstraße. Die Pläne wurden von der Verwaltung zunächst mit dem Argument abgelehnt, dass die B 53 noch Bundesstraße sei. Doch auch seit der Entwidmung im Januar 2010 hat sich nichts Sichtbares getan. Die Stadtverwaltung hat angekündigt, dem Ortsbeirat bis Mai "ein Konzept mit Einzelmaßnahmen" vorzulegen. Ortsvorsteher Gerd Kirsch (CDU) gibt sich kämpferisch: "Es geht nicht an, dass wir jahrelang sparen, und plötzlich heißt es, das Geld verfällt - nur, weil die Maßnahmen nicht durchgeführt werden können!" Sollte mit der Verkehrsberuhigung nicht in diesem Jahr begonnen werden und sollten die 60 000 Euro verfallen, zieht Kirsch den Rücktritt des gesamten Ortsbeirates in Erwägung: "Wir werden auf die Barrikaden gehen!" (gsb)