1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Verkehrschaos in der Trierer Innenstadt

Verkehrschaos in der Trierer Innenstadt

Nichts ging mehr im Berufsverkehr: In der Trierer Innenstadt ereigneten sich am heutigen Dienstagmorgen drei schwere Verkehrsunfälle. Mehrere Personen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.


An diesem Morgen standen Autofahrer im Trierer Stadtgebiet im Stau. Sowohl die Hornstraße, Kölner Straße als auch Metternichstraße waren wegen schweren Verkehrsunfällen teilweise oder vollkommen gesperrt, teilte die Polizei mit. Bei den Unfällen wurden den Angaben zufolge sechs Personen verletzt, vier von ihnen schwer. Sie wurden zur Notbehandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Polizei schätzt den entstandenen Gesamtschaden auf 80.000 Euro.

Die Vorfälle im Detail:

Der erste Unfall
geschah um sieben Uhr in der Hornstraße. Eine 58-jährige Autofahrerin wollte in einen Parkplatz abbiegen und übersah dabei den 25-jährigen Rollerfahrer, der ihr entgegenkam. Der Rollerfahrer wurde von der Autofahrerin getroffen und erlitt schwere Verletzungen.

Ein weiterer Verkehrsunfall passierte danach um halb acht in der Metternichstraße. Eine 22-jährige Autofahrerin wollte von der Dasbachstraße, auf die Metternichstraße in Richtung Ruwer abbiegen. Hierbei übersah sie den aus Richtung Innenstadt kommenden 31-jährigen Autofahrer und prallte mit ihm am Heck zusammen. Dadurch ist das Auto auf die Gegenbahn geschleudert worden und rammte ein weiteres Fahrzeug mit zwei Personen. Die Unfallverursacherin wurde leicht verletzt. Der 31-Jährige und der 21-jährige Autofahrer und seine 19-jährige Begleiterin wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Der nächste Unfall trug sich gegen acht Uhr zu. Ein 50-jähriger Autofahrer führ von der Augustastraße auf die Kölner Straße auf und sah dabei nicht eine 22-Jährige, die in Richtung Innenstadt fuhr. Die beiden Autos krachten zusammen. Die Autofahrerin begab sich nach dem Unfall selbst in ein Krankenhaus.

Drei Unfälle, die große Auswirkungen auf den Berufsverkehr hatten, denn der wurde nach Angaben der Polizei
aufgrund von Sperrungen und Staus massiv beeinträchtigt.