1. Region
  2. Trier & Trierer Land

(Video) Großeinsatz der Feuerwehr: Dachstuhl in Welschbillig in Flammen

(Video) Großeinsatz der Feuerwehr: Dachstuhl in Welschbillig in Flammen

Zu einem Dachstuhlbrand ist es am Sonntagnachmittag in Welschbillig gekommen. Die Feuerwehren der VG Trier-Land waren im Großeinsatz. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Polizei Schweich hatte sich kurz vor 14.30 Uhr offenbar ein Kaminbrand auf die Dachisolierung des Einfamilienhauses im Welschbilliger Ortsteil Träg ausgedehnt. Anwohner hatten bemerkt, dass aus dem Dach starker Rauch drang.

Die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr waren schnell vor Ort und gingen unter schwerem Atemschutz in das stark verrauchte Haus. Durch einen enormen Hitzestau und die Gefahr einer Durchzündung musste der Löschangriff im Inneren des Hauses allerdings vorerst eingestellt und die Drehleiter der Trierer Berufsfeuerwehr angefordert werden. Während Einsatzkräfte dafür sorgten, dass der Rauch abzog, wurde mit einer Motorsäge über die Drehleiter das Dach von außen geöffnet. Dabei gingen die Wehrleute äußerst vorsichtig vor, da die Gefahr bestand, dass sich durch die Sauerstoffzufuhr der Rauch entzündet. Nach Öffnung des Daches stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich das Feuer, ausgehend vom Kamin, zwischen Dach und Isolierung ausgebreitet hatte. Wegen des anhaltenden Hitzestaus kam zudem eine so genannte Löschlanze zum Einsatz. Damit können die Feuerwehrleute Wasser unter hohem Druck durch das Dach zwischen die Isolierung in den Dachstuhl pumpen. So konnten schließlich alle Glutnester und das Feuer gelöscht werden. Die Löscharbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin.

Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Die Höhe des Sachschadens stand am Sonntagabend noch nicht fest. Das Gebäude ist vorübergehend nicht bewohnbar.

Neben Einsatzleitung und Atemschutzspezialisten waren 100 Wehrleute der Feuerwehren aus Welschbillig, Butzweiler, Hofweiler, Ittel, Kordel, Möhn, Newel und Issel sowie die Berufsfeuerwehr Trier, der Malteser Hilfsdienst aus Welschbillig und die Polizei Schweich im Einsatz. siko/red