Viel Ärger um die Bello-Boxen

Viel Ärger um die Bello-Boxen

Sie sollen einen Beitrag zur Sauberkeit der Trierer Park- und Grünanlagen leisten - und verursachen stattdessen ein Müll-Problem: Immer wieder werden in Trier Hundekot-Tütchen massenhaft aus den Spendern gerissen und in der Landschaft verteilt.

Hundehalter Alwin Witt steht im Trierer Weisshauswald mit seinem Hund Fly vor einer sogenannten Bello-Box, die leer ist. TV-Foto: Friedemann Vetter.

Trier. 14 sogenannte Bello-Boxen hat das städtische Grünflächenamt aufgestellt, weitere 19 das Stadtreinigungsamt. Diese Stationen enthalten kleine Mülltüten, mit denen Hundebesitzer den Kot ihrer Tiere aufnehmen können, ohne sich die Finger schmutzig zu machen. Sinn der Sache: die Grünanlagen der Stadt sauber und attraktiv zu halten.

Das eigentlich einfache Prinzip funktioniert offensichtlich nicht überall so, wie es sollte. Die Bello-Boxen werden zwar regelmäßig aufgefüllt, aber oft umgehend wieder geleert - von Vandalen, die die Tütchen auf Bäumen und Parkbänken verteilen. "Ich bin schon oft von Anliegern angesprochen worden, die sich über die verteilten Tütchen geärgert haben", erzählt Edgar Utschik, der einige Boxen im Auftrag der Stadt befüllt. "Viele sagen, man solle den Quatsch doch ganz lassen und keine Stationen mehr aufstellen." Utschik, selbst Hundebesitzer, hält dagegen: "Ich selbst finde das Ganze sehr praktisch, wenn es richtig genutzt wird." Hinzu kommt Kritikern zufolge ein weiteres Problem: Viele Hundebesitzer nutzten die leeren Boxen als Ausrede dafür, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht einzusammeln - statt selbst Tütchen mitzubringen.

Bei der Stadt sieht man derweil eine positive Entwicklung: "Nachdem wir anfangs mit permanentem Vandalismus zu kämpfen hatten, gibt es zurzeit nur gelegentlich Probleme", sagt Stadtpressesprecher Ralf Frühauf. Das unnötig häufige Nachfüllen ist nicht nur aufwendig und verursacht eine Menge Müll, es kostet die Stadt auch viel Geld: Allein für die Bereitstellung der Tütchen werden jedes Jahr rund 15 000 Euro fällig, die Kosten für die Boxen selbst kommen noch hinzu.

"Ich finde es wichtig, dass man sich als Hundebesitzer um die Hinterlassenschaften des Tiers kümmert. Ich habe immer einen Beutel dabei, wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin." "Ich habe sogar als Nicht-Hundebesitzer immer Beutel dabei, die ich den Leuten in die Hand drücken kann, weil die Stationen meistens leer sind und die Beutel auf der Erde liegen." "Ich finde es gut, dass von der Stadt Bello-Boxen aufgestellt wurden. Nur leider sind die immer leer. Deshalb muss ich immer meine eigenen Tüten mitnehmen."

Mehr von Volksfreund