1. Region
  2. Trier & Trierer Land

"Viel Mut und Standfestigkeit bewiesen"

"Viel Mut und Standfestigkeit bewiesen"

Mit einem Festakt im Römersaal der Vereinigten Hospitien hat die SPD Trier verdiente und langjährige Mitglieder geehrt und zweimal die Willy-Brandt-Medaille verliehen. Stargast war der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende und Ministerpräsident Rudolf Scharping.

Trier. "Es war eine wirklich schwierige Zeit", erzählte Rudolf Scharping den versammelten Genossen. "Wer damals schon dabei war, hat viele Hochs und Tiefs erlebt und jede Menge Mut und Standfestigkeit bewiesen." Was der heutige Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer mit "damals" meint, unterstreichen die Hauptdarsteller des festlichen Abends. Die SPD ehrte Mitglieder, die seit vielen Jahrzehnten dabei sind.
"Demokratie lebt vom Mitmachen und sich Einmischen", sagte die Ministerin und Trierer SPD-Vorsitzende Malu Dreyer. "Mit unserer Mitgliederehrung wollen wir verdienten, langjährigen Mitgliedern für die unermüdliche Arbeit im Zeichen der Sozialdemokratie danken."
Zweimal verlieh die SPD an diesem Abend die Willy-Brandt-Medaille für besondere Verdienste. Klaus Rümmler war der erste der Ausgezeichneten. Er hat die SPD 1992 in einer tiefen Krise übernommen und wieder auf Kurs gebracht. "Klaus Rümmler opferte sich für die Menschen auf bis zur eigenen völligen Erschöpfung", sagte Malu Dreyer in ihrer Laudatio.
Die zweite Willy-Brandt-Medaille erhielt Helmut Deininger. "Er hat auf Parteitagen viele Jahre die Antragskommission geleitet, also maßgeblich mitbestimmt, welche Debatten in der Trierer SPD geführt wurden", erklärte Malu Dreyer. Seit 1974 ist Deininger Sozialdemokrat.
Das Ehepaar Karl und Anita Haehser stand ebenfalls im Mittelpunkt des Abends. Haehser gehört zu den Großen seiner Zunft. Er saß 22 Jahre im Bundestag und war acht Jahre lang Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium. Zusammen mit seiner Frau trat er 1946 in die SPD ein. Anita Haehser nahm Ehrennadel und Urkunde für beide entgegen. "Du bist eine große Sozialdemokratin, auch wenn dein Wirken immer eher im Hintergrund war", bescheinigte ihr Malu Dreyer.65 Jahre: Karl und Anita Haehser. 50 Jahre: Oskar Becker, Wilhelm Schmitt, Rolf Schabbach, Leo Heid, Jakob Pelm, Hans Hardt, Hildegard Schüller, Karl Dietz, Leo Gaspers. 40 Jahre: Friedel Jaeger, Thomas Schmitt, Adolf Baller, Wolfgang Biedinger, Adolf Thome, Raimund Scholzen, Erika Kreil, Günther Folwill, Walter Fries, Dietrich Beier, Franz-Josef Linz, Peter Hamm, Willi Butz, Astrid Steinmetz, Klemens Brucher-seifer, Elisabeth Platz, Karl Heinz Päulgen, Bernhard Lehnertz, Reinhard Drautzburg, Norbert Weinhold, Hans Mettlach, Fritz van Bellen, Hans Herznach, Ursula Propson, Harald Dreyer, Joachim Schütz. 25 Jahre: Christine Weinert, Begona Hermann, Manfred Berwanger, Ingrid Jaeger, Marlene Gerster, Michel Klaas, Klaus Dieter Schneider, Jörg Holstein, Michael Knauff, Bernhard Numrich, Eva Clemens-Esseln, Karl Heinz Bier, Alfons Dietrich, Bärbel Mathies, Alfons Görgen, Horst Dahlem, Manfred Palzer. Willy-Brandt-Medaille: Klaus Rümmler und Helmut Deininger. jp