Viele bunte Einfälle gegen Unfälle

Viele bunte Einfälle gegen Unfälle

Bei einem Malwettbewerb der Unfallkasse Rheinland-Pfalz für allgemeinbildende und Förderschulen haben Tausende Schüler der sechsten Klassen kleine Kunstwerke zum Thema "Einfälle gegen Unfälle" erstellt. Auch aus der Region Trier kommen einige Preisträger.

Wittlich/Mainz. (red) "Ihr seid heute die Hauptpersonen und Ehrengäste im Bildungsministerium", begrüßte Andreas Hacker, stellvertretender Präventionsleiter der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, 20 Schülerinnen und Schüler. Sie hatten beim Mal- und Zeichenwettbewerb der Unfallkasse einen Hauptpreis gewonnen und waren zusammen mit ihren Eltern und Lehrkräften nach Mainz gekommen.

"Eure Bilder zeigen, dass ihr euch viele Gedanken gemacht habt, wie man Unfälle vermeiden kann. Ganz gekonnt habt ihr das Thema Unfallverhütung' in euren Werken umgesetzt", lobte Andreas Hacker die jungen Künstler.

Ministerialdirigentin Barbara Mathea und Andreas Hacker würdigten die Arbeiten der Preisträger mit einer Urkunde, einem Buch und einem Geldpreis. Während des Festaktes erhielten die Gewinner Gelegenheit, ihre Werke vorzustellen.

Die Schulpreise gingen in diesem Jahr an die Hauptschule Lauterecken, die Regionale Schule Rülzheim und die Schönstätter Marienschule in Vallendar. Die Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule Trier und die Friedrich-Schweitzer-Schule Westerburg teilten sich die Auszeichnung in der Gruppe der Förderschulen.

Die Gewinnerbilder hatte eine Jury aus 3629 Einsendungen ausgewählt.

Den Sicherheitswettbewerb schreibt die Unfallkasse jährlich mit Unterstützung des Bildungsministeriums und des Sozialministeriums aus. Die Vergabe der jeweils fünf Hauptpreise erfolgt nach vier Schularten: Förder-, Haupt-, Realschulen und Gymnasien.

Die Preisträger aus der Region:

Förderschulen: 2. Preis: Maurice Eckrich, Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule Trier: Mal ein ganz anderes Thema hat Maurice gewählt. Ein Kind balanciert im Wald auf einem Holzstapel herum, obwohl ein Warnschild aufgestellt ist und sein Freund ihn vor den Gefahren warnt.

4. Preis: Marco Schmitt, St. Martin-Schule Bitburg: Marco hat in leuchtenden Farben ein Feuer gemalt. Mit Piktogrammen warnt er davor, im Brandfall den Aufzug zu benutzen.

Hauptschulen: 1. Preis: Schülerin Don Khunprum, Hauptschule Bernkastel-Kues: Die Schülerin Don warnt vor der Gefahr, mit der Hand an eine Stromleitung zu greifen, und das auch noch bei Nässe.

5. Preis: Schüler Milan Kiefer, Hauptschule Saarburg: Milan warnt davor, auf Hochspannungsmast zu klettern. Seine Zeichnung besteht aus zwei Teilen: Eine Seite zeigt ein negatives Beispiel, und auf der anderen Seite sieht der Betrachter, wie man es besser machen sollte - nämlich fernbleiben.

Realschulen: 2. Preis: Schülerin Anne Hermes, Otto-Hahn-Realschule Bitburg: Anne hat erkannt, nicht der Bus ist die Gefahr, sondern die Fahrgäste. Wer nicht auf seinem Platz sitzen bleibt, sondern herumturnt, sich nicht festhält und anderen Unsinn macht, der kann sich schnell verletzen.

4. Preis: Schülerin Christine Elsen, Otto-Hahn-Realschule Bitburg: Christine lässt auf ihrem Bild einen Papierdrachen steigen. Doch der ausgesuchte Platz unter Hochspannungsleitungen ist dafür denkbar ungeeignet und gefährlich für die spielenden Kinder.

Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen, Freie Waldorfschulen: 3. Preis: Schüler Stefan Kohlmeyer, Cusanus-Gymnasium Wittlich: "Nie bei ‚Rot' über die Ampel gehen!", warnt Stefan auf seinem Bild. Besonders wichtig ist, dass Erwachsene Vorbild sind.

5. Preis: Schülerin Jana Hildebrandt, Gymnasium Saarburg: Jana warnt davor, sich in der Badewanne die Haare zu föhnen. Besser sollte man warten, so Jana, und die Haare erst trocknen, wenn man fertig mit dem Baden ist.