Vier Dörfer suchen noch einen Ortsbürgermeister

Vier Dörfer suchen noch einen Ortsbürgermeister

Wenn mehrere Gemeinden einen Ortsbürgermeister suchen, dann ist das noch lange nicht dasselbe. Während beispielsweise in Aach der Gemeinderat am 15. Juli nach einem neuen Ortschef sucht, können die Lorscheider Bürger im September einen Bürgermeister wählen. Der TV erklärt, warum das so in Ordnung ist.

Aach/Lorscheid. Die Bürger in den 104 Trier-Saarburger Gemeinden haben zwar am 25. Mai 104 Ortsgemeinderäte gewählt. In einigen Gemeinden fehlen jedoch noch die Ortsbürgermeister.

Keine Interessenten


Es gibt zwei Hauptgründe, weshalb Gemeinden seit der Kommunalwahl keinen neuen Ortschef haben. Unter anderem in Aach hat sich niemand gefunden, der die Nachfolge von Ralf Kierspel antreten wollte. Der in Luxemburg arbeitende Christdemokrat hatte nach einer Amtsperiode aus zeitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Da sich auch sonst niemand meldete, fiel die Wahl eines neuen Ortsbürgermeisters am 25. Mai eben aus. Doch ohne Bürgermeister geht es nicht. Deshalb ist nun der neu gewählte Gemeinderat mit seinen 16 Mitgliedern an der Reihe. Der trifft sich am Dienstag, 15. Juli, 19.30 Uhr, im Gemeindehaus. Wenn alles glattläuft, hat das Dorf noch an diesem Abend einen neuen Bürgermeister. Denn laut Gemeindeordnung darf dann dieses Gremium wählen. Und zwar jeden wählbaren Einwohner von Aach. Er oder sie muss nur damit einverstanden sein. Ein Aspirant auf den Posten hat sich bisher bei Kierspel noch nicht gemeldet.

Kommunalwahl 2014


Ebenso wie in Aach werden auch in Holzerath (10. Juli), Köwerich (10. Juli) und Ensch (17. Juli) die Räte bestimmen, wer Ortsbürgermeister wird.
Anders sieht die Sache in Lorscheid aus. Dort dürfen die Bürger noch einmal einen Ortsbürgermeister wählen. Amtsinhaber Ludwig Welter hatte sich Ende Mai zwar erneut zur Wahl gestellt. Doch eine Mehrheit der Lorscheider versagte ihm die Zustimmung.
Es ist davon auszugehen, dass dieses unerwartete Ergebnis mit der Diskussion um die Anliegerkosten für den Straßenbau (der TV berichtete) zusammenhängt. Über diese Kosten werden die Lorscheider bei einem Bürgerentscheid am Sonntag, 7. September, abstimmen. Gleichzeitig ist für diesen Tag auch eine Ortsbürgermeisterwahl geplant, bei der Welter erneut antritt. Wahlvorschläge können bis Montag, 7. Juli, 18 Uhr, bei der Verbandsgemeindeverwaltung Ruwer abgegeben werden. Sollte sich kein Kandidat finden, ist so wie in Aach oder Ensch der Lorscheider Gemeinderat am Zug.

Kreisverwaltung am Zug


Und was geschieht, wenn auch die Ortsgemeinderäte niemand finden? Dann ist die Kreisverwaltung Trier-Saarburg am Zug. Deren Abteilung Kommunalaufsicht müsste jemand suchen, der die Geschäfte in der Gemeinde führt. Als solch ein Geschäftsführer würden sich die Bürgermeister der Verbandsgemeinde eignen, zu der die betroffene Gemeinde gehört. Eine Dauerlösung ist das jedoch nicht.