Vier Messerstiche im Rücken

TRIER. Fünf leicht, zwei schwer Verletzte: Erneut floss Blut bei mehrere Auseinandersetzungen in der Trierer City und in den Moselauen. Mit vier Stichwunden im Rücken schwebte ein 18-Jähriger sogar in Lebensgefahr.

Es geschah laut Mitteilung der Polizei am Drive-In-Schalter des McDonalds-Restaurants in den Moselauen. So rekonstruierten die ermittelnden Beamten den Fall: Ein 18-jähriger Fahrer aus dem Kreis Trier-Saarburg fuhr in der Nacht zum Samstag gemeinsam mit einem Freund an die Sprechanlage des Schalters vor, um eine Bestellung abzugeben. Plötzlich tauchte ein Mann an der Fahrerseite des Wagens auf und fragte nach einem Euro.Weitere Schlägereien in der Innenstadt

Der Fahrer und der Unbekannte fingen an zu streiten. Der 18-Jährige stieg aus, und aus dem Streit wurde ein Gerangel. Als der Beifahrer seinem Freund zu Hilfe kam, lief der Unbekannte die Auffahrt zur Konrad-Adenauer-Brücke hoch.

Der Schock kam erst hinterher. Der 18-jährige hatte eine blutende Wunde am Rücken und klagte über starke Schmerzen. Der Beifahrer alarmierte den Notarzt. Dieser stellte vier Stichverletzungen am Rücken fest. Lebensgefährlich verletzt wurde der 18-Jährige in ein Trierer Krankenhaus gebracht.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndung ist der Täter noch auf der Flucht. Laut Zeugen ist er 17 oder 18 Jahre alt, 1,70 Meter groß und schlank. Er hat blondes Haar und trug ein weißes T-Shirt mit dunkler Aufschrift. Insgesamt soll er im Hip-Hop-Stil gekleidet gewesen sein. Die Polizei nimmt Hinweise unter 0651/2019-114 und 0651/9779-2290 entgegen.

Zu vier weiteren Schlägereien rückte die Polizei in der gleichen Nacht aus: Gegen 22 Uhr meldeten Zeugen eine Schlägerei in der Konstantinstraße. Weil ein junger, alkoholisierter Beteiligter Widerstand leistete, nahmen die Beamten ihn mit aufs Revier. Kurz nach Mitternacht gerieten in der Grabenstraße zehn Jugendliche in Streit und begannen eine Schlägerei. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt, einer konnte vor Eintreffen der Polizei fliehen.

Gegen ein Uhr flogen auf dem Porta-Nigra-Vorplatz die Fetzen: Mit "massivem Kräfteeinsatz" der Polizei mussten rund 20 miteinander in Streit geratene Jugendliche getrennt werden. Drei Personen wurden verletzt, zwei erheblich alkoholisierte Tatverdächtige hat die Polizei ermittelt.

Um 2.30 Uhr gerieten dann sechs erwachsene Männer in der Saarstraße aneinander: Wegen gemeinschaftlicher schwerer Körperverletzung wurden zwei der stark alkoholisierten Männer von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Einer davon war so stark verletzt, dass er ärztliche Hilfe benötigte.