Viez-Jupp meint: Zur Kasse bitte!

Viez-Jupp meint: Zur Kasse bitte!

Die Theatersanierung wird ganz schön teuer. Kein Problem für unseren Kolumnisten Viez-Jupp. Er hat auch schon eine Idee, wer das Ganze bezahlen soll.


31 Millionen Euronen. Das ist ja mal echt ein stolzes Sümmchen. So viel soll das kosten, unser Stadttheater am Augustinerhof zu sanieren. Und zwar nur zu sanieren, ohne viel Schnickschnack. Habt ihr bestimmt gelesen diese Woche. Ein neues Theater zu bauen, würde sogar über 100 Millionen Euro kosten. Das halte ich nun wirklich für Quatsch. Für Quatsch halte ich es aber auch, dass jetzt auf einmal alle anfangen und uns das Theater am liebsten ganz madig machen würden. So nach dem Motto: Lieber mal Straßen flicken als Geld in die Kultur stecken. Ich rege mich zwar auch gerne über kaputte Straßen auf, aber das geht dann doch nicht, finde ich. Ein eigenes Theater gehört zu einer Stadt wie Trier einfach dazu. Allein schon, weil rund um das Theater immer so viel Theater ist - siehe meine Kolumne von vergangener Woche. Und wie letzte Woche hab ich auch gleich mal ein paar Lösungsvorschläge parat, wie das mit den 31 Millionen laufen soll.

1. Malu, zur Kasse bitte! Statt Geld auf dem Nürburgring oder dem Hahn zu versenken, sollte die Landesregierung doch bitte auch in die Trierer Kultur investieren. Nur zur Erinnerung: Den Mainzern hat das Land vor 20 Jahren auch ein "kleines Haus" fürs Staatstheater spendiert, für knackige 50 Millionen Euro. Und dann wurde das alte Theater-Gebäude auch noch renoviert - für 77 Millionen Euro. Da dürft ihr für Triers Kultur auch mal was springen lassen!

2. Landräte, zur Kasse bitte! Die meisten Besucher vom Theater kommen ja aus dem Umkreis, nicht aus Trier. Also liebe Landräte: Gebt ruhig auch mal was fürs Trierer Theater, eure Bürger scheinen ja ganz froh damit zu sein.
Und wie immer gilt natürlich: Sollte es Abstimmungsbedarf geben, ich stehe als Moderator gerne zur Verfügung. Und meine Viezporzen auch!

Schönes Wochenende wünscht euer Jupp

Mehr von Volksfreund