Viez-Jupp

Alle Achtung, Jupp, wirst Du alter Stinkstiefel tatsächlich noch zum Umweltschützer!, staunte mein Viezkumpel Alfred. Anlass: Vor drei Wochen bin ich an dieser Stelle gegen den Kabelbinderwahn beim Wahlplakateaufhängen zu Felde gezogen.

Den alten Stinkstiefel hab ich mir verbeten - denn so alt bin ich doch gar nicht. Aber in dem anderen Punkt hat Alfred recht. Es geht doch auf keine Kuhhaut, wie viel Plastikmüll in der freien Natur landet und sich schädlich auswirkt. Schlimmstenfalls sogar auf die Viezqualität. Deshalb gehe ich mit gutem Beispiel voran. Auch als es in den Läden noch Plastiktüten "für lau" gab, hab ich immer meine Stofftaschen mitgenommen, um darin Einkäufe nach Hause zu schleppen. Am liebsten natürlich Taschen mit Trier-Bezug, und am allerliebsten solche, die politisch unkorrekt sind wie etwa mit dem Aufdruck "Karl-Marx-Universität Trier" oder "Keine neuen Atomwaffen, so lange die alten nicht verbraucht sind!" Leider existieren diese beiden Exemplare nicht mehr, nachdem meine Bärbel sie oft der 60-Grad-Wäsche-Tortur unterzogen hat (was wohl auch ökologischer Blödsinn war). Aktuell im Gebrauch: Eine "Vorwitztuut" aus der Alles Trier!-Edition und ein Jute-Beutel, auf den meine Nichte Jennifer "Dritte Liga, wir kommen!" draufgebatikt hat. Letztere Tasche kann ich hoffentlich nach dem zweiten Relegationsspiel am 27. Mai ausmustern. Was dann kommt? Vielleicht eine Stofftasche mit Viez-Jupp-Konterfei. Schließlich bin ich ja ein gutes Vorbild. Prost!