Viez-Jupp

Ich weiß, ich lehne mich mit der Überschrift weit aus dem Fenster. Sooooo riesig ist der Haupt-Weihnachtsbaum beim Trierer Weihnachtsmarkt normalerweise nicht.

Aber den meine ich auch gar nicht. Es geht um ein einzigartiges Bild. Ein Kunstwerk. Eine gewaltige Lichtinstallation. Meine Frau Bärbel sagt immer, ich sei ein Kunstbanause. Dabei wusste ich sehr wohl zu schätzen, was früher immer in der Weihnachtszeit bei der Einfahrt in uns schöner Trier von Norden aus zu sehen war. Na, erahnen Sie die Lösung? Genau, ich meine das Hotel beim Verteilerkreis. Da hat der Weihnachtsmann (oder der Hotelchef?) früher die Lichter in bestimmten Zimmern brennen lassen, damit das Ganze von draußen aussah wie ein riesiger Weihnachtsbaum. Locker 50 Meter hoch - ein imposanter Anblick! Ich frage mich heute noch, ob das Hotel zu der Zeit so schlecht gebucht war, oder ob der Chef alle Zimmer an dieser Gebäudeseite von vorneherein blockiert hat, um den Lichtbaum möglich zu machen. Jedenfalls fände ich es klasse, wenn der Besitzer des IAT-Towers (so heißt Triers höchstes Haus neuerdings) es irgendwie schaffen würde, noch mal so einen Baum (oder Stern) zum Leuchten zu bringen. Und wenn es nur für einen Abend wäre. Vielleicht kann der Weihnachtsmann da was dran drehen … Weitere Kolumnen finden Sie im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumne" class="more" text="www.volksfreund.de/kolumne"%>