Viez-Jupp

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie viele Viezporzen ich in meinem Leben schon in der Hand hatte. Noch weniger Ahnung habe ich, ob diese Porzen aus Trier, Speicher, China oder dem Nimmerland gekommen sind.

Ich bin zwar der Viez-Jupp, gewissermaßen der Ehrenvorsitzende der großen Gemeinschaft aller Viez-Fans, Viez-Trinker und Viez-Liebhaber, aber auch mir würde es nie einfallen, die Nase zu rümpfen über eine Porz, die alle Grundbedingungen erfüllt: 0,4 Liter, Henkel, Porzellan, nach außen gewölbter Rand. Und natürlich gefüllt mit Viez. Was sonst. Doch zwei Unternehmer werden sich demnächst vor Gericht streiten, wann ein solches Gefäß als "Original Trie rer Viezporz" bezeichnet werden darf. Als Gerichtslaie würde ich sagen: Eine original Trie rer Viezporz muss in Trier gefertigt werden, von einem Trierer Unternehmen in den Händen einer alteingesessenen Trierer Familie, deren Wurzeln bis zur Römerzeit zurückreichen. Das ist natürlich völliger Quatsch, verzeihen Sie mir den leisen Spott. Eine Porz kann von mir aus aus Trier, Speicher oder China kommen. Sobald Viez drin ist und sie sich in den Händen eines freundlichen, lebenslustigen am Zurlaubener Ufer oder am Viehmarkt sitzenden Menschen befindet, wird sie zur original Trierer Viezporz. Dafür brauche ich jetzt wirklich kein Gericht. Ich wünsche Ihnen ein tolles erstes Wallfahrtswochenende in Trier. Probieren Sie unseren Viez, egal aus welcher Porz.