Viez-Jupp

Ich mache mir wirklich sehr große Sorgen, wie das weitergehen soll in unserem schönen Städtchen. Da gehen unheimliche Dinge vor im Rathaus, hat mir ein Kumpel, der es wissen muss, unter dem Siegel der Verschwiegenheit erzählt.

Aber wir sind ja hier unter uns. 1,4 Millionen Euro haben die Trierer Knöllchenschreiber im vergangenen Jahr eingenommen. Das ist auf den ersten Blick viel Geld, wohlwollend zusammengetragen von unseren freundlichen Falschparkern. Aber das soll erst der Anfang sein. Denn den Trierer Autofahrern kann man noch viel tiefer in die Tasche greifen. Nicht nur beim Parken. Das weiß auch unser Ordnungsdezernent, der Thomas Egger, ganz genau und hat schon neue Bußgelder vorbereitet. Spurwechsel ohne Blinker: 20 Euro. Spurwechsel ohne Platz auf der Spur, auf die man wechseln will: 200 Euro. Grüne Ampel verpennen: 60 Euro. Falsches Einordnen: 20 Euro. Auf einem Fahrrad sitzen: 100 Euro (denn alle Radfahrer sind notorische Rechtsbrecher). Also, ich gehe in der nächsten Zeit definitiv nur noch zu Fuß durch Trier! Diese und weitere Kolumnen finden Sie im Internet unter volksfreund.de/kolumne