viezjupp viezstand viehmarkt abendmarkt neu trier

Viez : Viezstand auf dem Viehmarkt, eine gute Idee!

Der Vorschlag von Viezjupp, beim künftigen Abendmarkt auf dem Viehmarkt einen Viezstand zu betreiben, hat offenbar einen Nerv getroffen. Viele TV-Leser sprechen sich alle ausnahmslos für einen Stand ab April aus.

Viezjupp ist begeistert. Er lässt alle TV-Leser grüßen und bedankt sich für die große Resonanz auf seinen Vorschlag. Leider ist er persönlich verhindert, um diese Zeilen selbst zu schreiben. (Er verabschiedete sich am Montag in der Redaktion mit den Worten, er genieße für die nächsten Tage den Winter in der Schneifel, nicht ahnend, dass er das Winter-Chaos in Trier verpassen würde.)

 Am vergangenen Samstagmorgen, offenbar gleich nach der Lektüre der Viezjupp-Kolumne, lief eine E-Mail nach der anderen ein. Zwei Viezerzeuger haben prompt signalisiert, in diesem Jahr beim Abendmarkt mit einem Viezstand am Viehmarkt mitzumachen. So schreibt Roland Lutz aus Fisch: „Moien Viezjupp. Lese jeden Samstag mit Freude deine Kommentare ,Viezjupp’. Ich finde die Idee sehr gut mit dem Viezstand auf dem Viehmarkt. Es gibt ja schon einen Weinstand für die Winzer in der Stadt, die Sommermonate hindurch. So könnte man auch die vielen Viezerzeuger unterstützen. Wir, als bekannter Viezerzeuger aus der Viezhochburg Fisch, wären mit dabei. Ein Prost auf den Viez.“

Zu neuen Ufern zieht es Alexander Bohr aus Welschbillig: „Vielen Dank für die Anregung, einen Viezstand auf dem Abendmarkt zu machen. Unser Viezkeller dürfte dieses Jahr genügend Vorrat haben, die Stadt mit unseren Qualitätsprodukten zu versorgen. Gerne kommen wir auf ihr Angebot zurück, Standdienst zu schieben. (Falls unser Budget es zulässt. Bezahlung ausschließlich in Naturalien). Ich selber habe ab Mitte Mai ja auch mehr Zeit und suche mir neue Hobbys. Die Bewerbung an den zuständigen Dezernenten Schmitt ist schon rausgegangen. Wir freuen uns.“

Hintergrund: Das langjährige CDU-Kreistagsmitglied hat seinen Rücktritt aus der Partei angekündigt und wird bei der Kommunalwahl im Mai nicht mehr antreten (der TV berichtete).

Foto: TV

Die Stadt Trier hat seinen Antrag sehr wohlwollend zur Kenntnis genommen. Pressesprecher Michael Schmitz teilt dem TV auf Anfrage mit: „Viez ist ein wichtiges regionales Kulturgut und erlebt erfreulicherweise in den letzten Jahren eine Renaissance, deswegen freuen wir uns, dass es für den Abendmarkt auf dem Viehmarkt einen Antrag gibt, einen Marktstand mit Viez und anderen regionalen Produkten zu betreiben.“ Schön! Das wäre also geklärt. Herr Bohr, übernehmen Sie!

Werner Rau dürfte diese Entwicklung besonders freuen: „Ich finde den Vorschlag von Viezjupp sehr gut. Es zeigt auch, dass es in Trier und Umgebung kein Lokal gibt, das unterschiedlichen Viez aus unterschiedlichen Regionen anbietet. Da gibt es eine Fülle an Lokalen, welche Biersorten zuhauf anbieten, Weinlokale ganz zu schweigen oder Whiskeykneipen, die Sorten aus aller Welt anpreisen. Aber ich wüsste kein Lokal in der Nähe, dass sich auf Viez spezialisiert hat, und das leckere Getränk aus allen Regionen Deutschlands oder aus dem Ausland zur Verköstigung anbietet.“

 Maria Weinen lobt: „Das ist doch mal eine super tolle Idee. Ich bin dabei.“ Gisela Backes schreibt kurz und knackig: „Ja. Ich möchte einen Viezstand am Viehmarkt.“ Josef Backes schließt sich an: „Ich bin auch Verkäufer auf dem Abendmarkt und bin für den Viezstand.“

Auch in den sozialen Medien diskutieren Vieztrinker und -freunde das Thema. Heribert Schmitt aus Trier meldet sich auf Facebook zu Wort: „Unbedingt. Viezbrüder vereinigt euch. Dazu Moselfisch. Passt.“

Und Peter Kretzschmar schreibt: „Das wäre ein sinnvolles und längst überfälliges Pendant zum Weinstand Trier Hauptmarkt.“

Allein Klaus Türstig bedauert: „Für Trierer o.k, aber da Viez bekanntlich Alkohol enthält, ist es nichts für Auswärtige, die mit dem Auto kommen müssen.“

 Das letzte Wort aber sei der Viezbruderschaft vergönnt. Hanspitt Weiler, Präsident der Trierer Viezbruderschaft, schreibt dem TV: „Viez gehört zu Trier wie die Porta Nigra, Kappes-Teerdisch und die Mariensäule. Und auch in der ganzen Region ist es ein bedeutendes Kulturgut. Deswegen finden wir es richtig gut, wenn künftig auf dem Viehmarkt auch Viez von regionalen Erzeugern verkauft wird. Ganz sicher wird der eine oder andere unserer Viezbrüder unter den Kunden sein und das feilgebotene Produkt verkosten. Immerhin ist unser Vereinszweck ja die Unterstützung der regionalspezifischen Viezkultur sowie die Weiterführung, Erhaltung und Pflege dieses traditionellen Brauchtums in Trier und Umgebung. Selbst treten wir nicht als Verkäufer auf, das ist Sache der Viezerzeuger und -produzenten. Dajeh, su maachen mir dat!“

Ein Kommentar, wie ihn Viezjupp nicht besser hätte formulieren können. In diesem Sinne: Schönes Wochenende! Prost!

Mehr von Volksfreund