Viezporz-Fieber

An der Porta Nigra herrscht Porzen-Fieber. Davon hab ich mich gerne anstecken lassen. Aufmerksame TV-Leser wissen's noch: Vor genau einem Jahr hab ich an dieser Stelle darüber gejammert, dass in ganz Trier keine stilechten Apfelwein-Becher mehr zu haben waren (außer im Großhandel für Gewerbetreibende, zu dem unsereins keinen Zutritt hat).

Schnee von gestern. Die Porz-lose Durststrecke ist vorbei; die Not hat ein Ende. Immer mehr Läden bieten die Porzellan-Pötte an. Die Tourist-Info an der Porta hat einen echten Coup gelandet mit ihren "Nimmst Du noch oder holst Du schon?!"-Porzen. Die 1000er-Auflage ist inzwischen ausverkauft. Mein Zurlaubener Lieblingswirt hat sich gleich ein Dutzend Porzen geleistet, die meine Stammtisch-Kumpels und ich mittlerweile gebührend eingeweiht haben. Angesichts so viel angewandten kernechten trierischen Brauchtums konnten die holländischen Touris am Nachbartisch nur noch staunen.Ehrensache, dass wir bei dieser Gelegenheit auch darüber philosophierten, welche grammatisch unkorrekten trierischen Sprüche denn noch zur Porzen-Verzierung taugen. Spitzenreiter (nach diskussionsreicher Abstimmung): "Komm bei mich - oder ich komm bei Dich!" Mit Blick auf unsere Freunde in den Partnerstädten Gloucester und Fort Worth muss selbstredend natürlich auch "was Englisches" her. Hier die einstimmige Stammtisch-Empfehlung: "My you the better!", ausgesprochen: Majusebetter. Na dann: Prost!