Voll im Zeitplan

IGEL. (alf) Nach der Erfassung von Objekten ist die Verbandsgemeinde Trier-Land in der Vorbereitung auf die Einführung der doppelten Buchführung ("Doppik") zum 1. Januar 2008 nun in die Bewertung von Liegenschaften der VG und der Ortsgemeinden eingestiegen.

Bei jeder Sitzung des Verbandsgemeinderates Trier-Land werde künftig ein Sachstandsbericht über die Vorbereitungen zur Einführung der Doppik zum 1. Januar 2008 gegeben. Diesen Service im Zusammenhang mit dem "Jahrhundertprojekt" kündigte Bürgermeister Wolfgang Reiland den Mitgliedern des Verbandsgemeinderates an. Der zuständige Doppik-Sachbearbeiter im Finanzressort, Otmar Coura, sagte, man liege voll im Zeitplan. Die Erfassung der Gebäude und der anderen Werte von Verbandsgemeinde und Ortsgemeinden sei weitgehend abgeschlossen. Nur noch sechs Kindergärten, das VG-Verwaltungsgebäude und das Freibad fehlten. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden sei man nun in die Bewertung der Objekte eingestiegen, teilte Coura mit. Diese Arbeit soll am 31. Juli abgeschlossen sein. Die Erfassung und Bewertung sind Grundvoraussetzung für die Erstellung einer Eröffnungsbilanz. Alle Vermögenswerte müssen darin aufgeführt sein. Hintergrund, warum das Land die Doppik verpflichtend bis spätestens 1. Januar 2009 einführt, ist unter anderem, dass sich die Räte besser der Nachhaltigkeit ihrer Beschlüsse bewusst werden sollen. Ressourcen sollen geschont und nachfolgende Generationen vor zu großen finanziellen Belastungen geschützt werden. Der weitere Doppik-Zeitplan sieht im Herbst den Einstieg in die Haushaltsberatungen vor - mit den neuen Produktplänen. Möglicherweise wird sich Trier-Land im Zusammenhang mit der Doppik noch der Mitarbeit eines Wirtschaftsprüfers bedienen müssen, der den Plänen ein Testat ausstellt. Wenn es dazu kommen sollte, müssten die Ortsgemeinden die anfallenden Kosten übernehmen.