Fest: Voll überzeugte Spätberufene

Fest : Voll überzeugte Spätberufene

Leiwen hat seine neue Weinkönigin Eva II. gekrönt. Auf der Bühne legte die neue Majestät ein Geständnis ab, für das sie das Publikum feierte.

Die neue Leiwener Weinkönigin ist eine Spätberufene. Nein, als kleines Mädchen habe sie nicht von diesem Amt geträumt, gestand Eva Köwerich bei der Krönungszeremonie. „Beim Weinfest habe ich lieber mein Geld am Schießstand investiert, statt Reden der Weinkönigin zu lauschen“, erzählte die 17-Jährige. Dem Weinfest-Publikum schien diese Ehrlichkeit zu gefallen: Es jubelte seiner neuen Majestät, Eva II., lautstark zu.

Schließlich hatte die Geschichte ja eine aus Sicht der Weinfreunde erfreuliche Wendung genommen. In der Winzertanzgruppe Leiwen lernte Eva Köwerich einige Weinmajestäten früherer Jahre kennen und entwickelte langsam Gefallen an dieser Aufgabe. Die Berührung mit Weinbau-Themen im elterlichen Weingut tat ihr Übriges.

Schon seit der Zeit in Kindergarten und Grundschule kannte sie ihre beiden Freundinnen Svenja Weis und Jana Jakobi. „Gemeinsam überlegten wir, uns als Weinmajestäten zu bewerben“, berichtete Köwerich. Auf einer Weihnachtsfeier der Winzertanzgruppe kam dann die Anfrage der 2017er-Weinhoheiten, ob sie bereit wären, ihre Nachfolge anzutreten. Das neue Trio aus Weinkönigin und Prinzessinnen war gefunden.

Bevor die Krone das Haupt wechselte, zog Königin Esther Scholtes in ihrer Abschiedsrede eine rundweg positive Bilanz für das abgelaufene Jahr. Gemeinsam mit ihren Prinzessinnen Madelaine Lauterbach und Katharina Schmitt habe sie viele Höhepunkte erleben dürfen. Besonders eindrücklich seien der Besuch in der Champagne, in Leiwens Partnergemeinde Le Mesnil-sur-Oge, und die Weinmesse in Berlin gewesen.

Auf solche Termine freuen sich nun die Nachfolgerinnen. „Es macht Spaß, Menschen aus der ganzen Welt Leiwener Weine vorzustellen“, sagte Köwerich.

Die eigentliche Krönung übernahm die Weinkönigin der Mosel, Kathrin Hegner. Eine Reihe von Hoheiten aus den Gemeinden auf- und abwärts der Mosel stand bei der Zeremonie Geleit. Sie hatten schon den Zug durch Leiwen begleitet, bei dem die bisherigen Weinrepräsentantinnen ihre Nachfolgerin zu Hause abgeholt und zum Festzelt geführt hatten. Die Winzertanzgruppe und die Bläser der Winzerkapelle „Harmonie“ sorgten dafür, dass dieser Zug gebührende optische und akustische Begleitung erfuhr. Die beiden Gruppen gestalteten – ergänzt durch den Männergesangverein Leiwen – auch das Programm im Festzelt. Reichlich Wein-Nachschub war selbstredend gesichert, und so wurde der Krönungsabend ausgiebig gefeiert.