Vom Alltag ausruhen

Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus." (Mk. 6,31)Diese Stelle aus dem Markus-Evangelium hat mich angeregt, einmal über den Sonntag nachzudenken. Was haben wir in der heutigen Zeit aus dem Sonntag gemacht?

Sollte der Sonntag nicht ein Tag sein, an dem wir Zeit für uns selbst haben oder Zeit für andere Menschen haben oder Zeit für Gott haben? Nutzen wir den Sonntag und lassen wir uns von der Einladung Jesu ansprechen. Der christliche Sonntag will uns einladen, freie Zeit zu erleben, freie Zeit zu genießen. Er will uns einladen, abzuschalten, auszuspannen, vom Alltag Abstand zu nehmen. Der christliche Sonntag will uns einladen, nicht von beruflichem Stress, von Terminen, von Verpflichtungen verplant zu werden, sondern sich bewusst Zeit zu gönnen für sich selbst, für die Familie und für Gott. Nicht umsonst hat Jesus nach einem offensichtlich sehr anstrengenden Tag seine Freunde eingeladen: "Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus."

Nutzen wir in diesem Sinne den Sonntag, und lassen wir uns von der Einladung Jesu ansprechen! Vielleicht dürfen wir dann erfahren, wie wohltuend es für Geist, Leib und Seele sein kann, die ein oder andere Aufforderung eines alten irischen Segensspruches zu beherzigen: "Nimm dir Zeit zu spielen - das ist das Geheimnis der ewigen Jugend. Nimm dir Zeit zu lesen - das ist die Grundlage der Weisheit. Nimm dir Zeit, freundlich zu sein - das ist der Weg zum Glück. Nimm dir Zeit zum Träumen - sie bewegt dein Gefährt zu einem Stern. Nimm dir Zeit zu lieben und geliebt zu werden - das ist das Vorrecht der Götter. Nimm dir Zeit zu lachen - das ist die Musik der Seele." Ich lade Sie ein, den Sonntag vom Alltag abzuheben, ihm ein unverwechselbares Gesicht zu verleihen.

Edwin Prim ist Pfarrer in Schweich