Vom Lokalsender zur ARD

TRIER. Florian Fries hat den Sprung in die öffentlich-rechtlichen Medien geschafft. In der Dokuserie "Abenteuer 1927 – Sommerfrische" spielt der frühere Redakteur des Lokalfernsehens Trier Plus seit gestern einen kreativen Sommergast.

Florian Fries sitzt in einer Trierer Studentenkneipe und kramt in einem Holzkästchen. Zum Vorschein kommt ein dicker Packen Schwarzweiß-Fotografien. Einige sind so brillant und klar, wie es fast nur die 20er-Jahre- Kameras ermöglichten. Andere sind doppelt belichtet, wiederum bei anderen ist die Bewegung der Menschen durch die langen Belichtungszeiten verwischt. Auf den Bildern zu sehen sind Menschen, die ihre Ferien auf einem herrschaftlichen Landsitz in Mecklenburg verbringen. Sie tanzen Charleston, feiern opulente Feste, machen Hausmusik oder genießen die sommerliche Ostsee. Oder sie posieren möglichst bewegungslos für ein Gruppenbild.Pianist in illustrer Gesellschaft

Diese Bilder hat Florian Fries, den Trierern noch bekannt vom Lokalfernsehen Trier Plus, im Frühsommer in Brelitz gemacht - dort, wo schon die erfolgreiche Dokuserie "Abenteuer 1900" gedreht wurde. Als Sommergast mit musikalischem Talent und einer Menge Kreativität ist er angehalten, im Jahre 1927 für kultivierten und amüsanten Zeitvertreib der gnädigen Frau zu sorgen - gemeinsam mit einem Sänger, einer Schriftstellerin und weiteren illustren Persönlichkeiten. "Als ich Anfang des Jahres im Trailer gesehen habe, dass für die Serie ein Pianist gesucht wird, habe ich mich einfach beworben" erzählt der 24-Jährige, der in Trier und in Koblenz aufgewachsen ist. Die Neugierde auf die 20er-Jahre ist spätestens im vergangenen Jahr erwacht. Seitdem ist er einer von zwei Pianisten, die Johannes Heesters bei seinem Bühnenprogramm am Klavier begleiten. "Heesters war 1927 genauso alt wie ich jetzt", rechnet Florian Fries nach. "Da er immer so viel von seiner Jugend erzählt, wollte ich selbst erfahren, wie es damals war." Und dazu hatte er sechs Wochen lang Gelegenheit - ohne Gedanken an sein Lehramtsstudium Musik und Französisch, das er derzeit in Heidelberg absolviert. In diesen sechs Wochen kann er seiner Kreativität freien Lauf lassen. Wenn er nicht gerade mit einer "Agfa Movex 30" einen Stummfilm dreht, komponiert er Lieder im Stil der 20er-Jahre, für die der andere Sommergast der Serie, Christoph Sauer, Texte schreibt und diese auch singt.Eine erste gemeinsame CD

Die Freude an der Musik ist so groß, dass das Duo auch nach den Dreharbeiten weiter zusammen arbeitet. Eine erste gemeinsame CD mit Chansons, Klassikern und Songs der 20er- bis 40er-Jahre wird in Kürze erhältlich sein. Florian Fries ist die Musik aus dem frühen 20. Jahrhundert schon lange bekannt. Bereits seit 2000 gibt er als Pianist zusammen mit dem Sänger Bernhard Zehe Konzerte mit Revue- und Filmschlagern aus der Ufa-Zeit. "Vielleicht gelingt es mir ja, genau wie damals Johannes Heesters, mich als Künstler zu etablieren", denkt Florian Fries laut nach. "Der Sendestart der Serie ist wohl ein ganz guter Zeitpunkt für die CD. Diese Chance lasse ich mir nicht entgehen. Lehrer kann ich dann immer noch werden." Die 16 Folgen der Dokuserie "Abenteuer 1927 - Sommerfrische" laufen seit dem 11. Oktober jeden Dienstag und Freitag ab 18.50 Uhr in der ARD. Weitere Informationen finden Interessenten unter folgender Internet-Adresse: www.florian-fries.de