1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Vom Wärterhäuschen zum Info-Point

Vom Wärterhäuschen zum Info-Point

TRIER-RUWER. (LH) Wie schon im Ortsbeirat Trier-Nord stand auch in Ruwer der Bebauungsplan Gewerbegebiet Trier-Nord II auf der Tagesordnung der Ratssitzung. Das Votum fiel auch hier einstimmig aus.

"Das ist ja wunderbar. Hoffentlich geht das weiter so in diesem Jahr", freute sich Ortsvorsteherin Monika Thenot über die einstimmigen Beschlüsse in der Ortsbeiratssitzung im Feuerwehrgerätehaus. Bei Abstimmung eins ging es um den Bebauungsplan "BR 14 Gewerbegebiet Trier-Nord II", bei Punkt zwei um die Änderung des Plans "BR 7/1 Ruwer-Dorheck westlicher Teil" (der TV berichtete). Straße in schlechtem Zustand

Ihrem Ärger machten die Beiratsmitglieder später Luft, als die Straßen-Situation der Anbindung des Radweges (Überquerung der Rheinstraße) auf der Tagesordnung stand. Aus der Fahrbahn klafften riesige Löcher, bemängelte das Gremium. Wer in diesem Teil der Straße nicht höllisch aufpasse, fahre sich sein Auto kaputt. Ortsvorsteherin Monika Thenot wies darauf hin, dass der Baulastträger der Landesbetrieb Straßen in Trier sei, ergo habe der Ortsbeirat nur die Möglichkeit der Einflussnahme durch einen Hinweis auf die Missstände. "Das sieht wirklich wüst aus", bestätigte auch Monika Thenot. Wintereinbruch hin oder her: Es müsse schnell etwas unternommen werden, forderte die Ratsversammlung einstimmig. Schadstoffausstoß in der nächsten Sitzung

Das ehemalige Schrankenwärterhäuschen soll zu einem "Info-Point" umfunktioniert werden. Unmut herrschte im Ortsbeirat über das Verhalten von Jugendlichen am Brunnen. Es wurde gefordert, spätestens nach Fastnacht einen "runden Tisch" einzurichten und zwar mit allen Beteiligten - auch den Jugendlichen. Ortsbeiratsmitglied Harald Thein-Regelin, von Beruf Polizeibeamter, gab das Ergebnis einer Umfrage unter LKW-Fahrern bekannt. Demnach würden 80 Prozent der Befragten "legal" in Ruwer fahren, so seine Nachforschungen. Mit dem Schadstoffausstoß im Trierer Hafen will sich der Ortsbeirat in einer gesonderten Sitzung beschäftigen.