1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Von der KFZ-Mechanikerin zur Jugendpflegerin

Von der KFZ-Mechanikerin zur Jugendpflegerin

Es gibt eine neue Jugendpflegerin in der Verbandsgemeinde Trier-Land. Sie heißt Angela Schäfermeyer, hat sich dem VG-Rat Trier-Land vorgestellt und hat eine ungewöhnliche berufliche Karriere hinter sich.

Kordel/Trier. Angela Schäfermeyer. Dieser Name klingt so, als ob die Namensträgerin aus Bayern stammt. Doch das stimmt gleich zwei Mal nicht. "Ich habe in Franken gearbeitet, ehe ich nach Trier kam", sagt die neue Jugendpflegerin für die Verbandsgemeinde Trier-Land. Und das Frankenland und Bayern seien zwei verschiedene Paar Schuhe. Und dort geboren wurde sie auch nicht. "Ich stamme ursprünglich aus dem Ruhrgebiet", sagt die Frau, die sich um junge Menschen und deren Anliegen kümmern will, und die mit unerwarteten Talenten aufwarten kann.
Am 1. April hat Schäfermeyer die Nachfolge von Waltraud Alten angetreten, die sich rund fünf Jahre um junge Menschen aus den Dörfern in der VG gekümmert hat. Bei der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderats überrascht die Sozialpädagogin damit, dass die vor dem Studium eine Ausbildung zur KFZ-Mechanikerin absolviert hat. "Ich wollte erst einmal wissen, wie es im Berufsleben ist, ehe ich studiere", sagt sie. Auch als Straßenbahnfahrerin und Hausmeisterin war Schäfermeyer aktiv, ehe sie ihr Studium aufnahm. Nach mehr als zehn Jahren in Süddeutschland wechselte sie nach Trier. "Der Liebe wegen."
Doch es gibt noch eine andere Seite der Frau, die ihre Funktion beim Jugendring Trier-Land vor allem darin sieht, zuzuhören und zu vermitteln. Angela Schäfermeyer ist eine Aikidôka und lehrt diese japanische Kampfkunst auch. Beim Aikidô - was übersetzt so viel wie ,Weg zur Harmonie der Kräfte‘ heißt - geht es darum, einen Angriff abzuwehren und den Gegner vorübergehend angriffsunfähig zu machen, ohne ihn dabei schwer zu verletzen. An zwei Tagen in der Woche veranstaltet sie Trainings in der Turnhalle des Hauses auf dem Wehrborn. Die Mitglieder des VG-Rats hat die neue Jugendpflegerin dazu eingeladen. Das wird jedoch von einem großen Teil der Ratsmitglieder angesichts der notwendigen Fitness eher zurückhaltend aufgenommen.
Weitaus besser kommt da an, dass Schäfermeyer die Arbeit ihrer Vorgängerin fortsetzen will. Das bedeutet einerseits, Angebote wie die Ferienfreizeiten zu organisieren. Andererseits möchte sie auf die jungen Menschen zugehen. Dies bezeichnet Wolfgang Reiland, Bürgermeister der VG, als eine der wichtigsten Aufgaben. "Wir müssen auch die Jugendlichen erreichen, die sich nicht in Vereinen engagieren wollen." har
Extra

Der Jugendring Trier-Land ist ein Zusammenschluss von 49 Jugendgruppen aus der Verbandsgemeinde. Der Vorstand besteht aus zehn Mitgliedern, dem neben dem Bürgermeister , der Kreisjugendpflegerin und Vertretern des VG-Rats auch Vertreter der Mitgliedsvereine angehören. Das Büro des Jugendrings befindet sich in der alten Kordeler Schule. har Kontakt: Telefon 06505/952231 oder per E-Mail: info@juring.net